Christopher Otto und Paul Janke

Graffiti-Künstler aus Ense trifft den "Bachelor"

+
Strahlende Gesichter: Ex-Bachelor Paul Janke (links) bekam von Christopher Otto (rechts) eine Micky-Maus mit Sonnenbrille geschenkt.

Bremen – Wie schafft man es, die Aufmerksamkeit von Prominenten auf sich zu ziehen? Der 28-jährige Künstler Christopher Otto aus Bremen hat es hinbekommen. Er traf kürzlich den ehemaligen „Bachelor“ Paul Janke – eine Begegnung, die auf Initiative des bekannten Blondschopfes erfolgte.

Wie Christopher Otto und Paul Janke in Kontakt kamen? Ganz einfach: Mit Kunst. Seit knapp zwei Jahren geht der gebürtige Hüstener neben seinem Hauptberuf als Kaufmann für Büromanagement seiner großen Leidenschaft nach: er kreiert Graffiti-Kunstwerke, vorzugsweise Portraits von Cartoons. Graffiti-Mixed-Art nennt sich diese Stilrichtung, die Christopher Otto auf Leinwände sprüht. 

Obwohl er noch gar nicht lange in der Branche aktiv ist, erfreuen sich seine Kunstwerke großer Beliebtheit. Das hat auch Paul Janke, „Bachelor“ aus der RTL-Produktion, der zweiten Staffel im Jahr 2012, mitbekommen. Der 38-Jährige wurde bei Instagram auf Christopher Otto aufmerksam. Dort sah er seine hochgeladenen Bilder und Storys. Und er war so begeistert, dass er den Enser auf Anhieb persönlich anschrieb, da er Interesse an einem seiner Bilder hatte. 

„Paul Janke war damals in Deutschland unterwegs mit den Chipendales und hat mich dann zu einer Show nach Paderborn eingeladen. Vorher habe ich ihm ein Bild übergeben. Das Motiv war eine Micky-Maus mit einer Sonnenbrille. Er hatte damals nicht sein Management vorgeschickt, es kam nur von ihm“, erzählt Christopher Otto. 

Die beiden waren sich schnell sympathisch. „Er ist tatsächlich genauso locker, wie ich ihn aus dem Fernsehen kannte. Es war auf jeden Fall eine sehr angenehme Atmosphäre“, sagt der 28-Jährige Bremer mit einem Lächeln auf den Lippen. Die Karten für die Show seien umsonst gewesen. 

Vor allem Privatkunden

Abgesehen von dem Treffen mit Paul Janke hat der junge Enser in erster Linie private Kunden. Trotzdem verfolgt Christopher Otto die Idee, seine Nebentätigkeit zu intensivieren. „Das wäre natürlich sehr schön. Aktuell stehe ich mit einer Galerie in Dortmund in Kontakt, um dort meine Bilder auszustellen. Das ist aber noch in Planung. Es ist doch von jedem Künstler der große Traum, dass seine Bilder bekannt werden.“ 

Die künstlerische Tätigkeit gibt ihm sehr viel. Kunst war auch schon in seiner Kindheit ein großes Hobby und eines seiner Lieblingsfächer in der Schule. Seine Motive sind zum Beispiel Chip und Chap, Dagobert Duck, Micky Maus – quasi die Cartoonhelden, die Kinder der 90er-Jahre früher vorm TV verfolgen konnten. „Mit diesem Hobby kann ich meine Jugend wieder ein bisschen aufleben lassen. Ich versuche mich weiterzuentwickeln, meinen eigenen Stil zu finden und diesen weiter zu verfeinern. Mir macht Graffiti großen Spaß, sonst würden diese Ergebnisse auch nicht kommen“, sagt der 28-Jährige mit leuchtenden Augen. Dass der Bachelor Paul Janke auf ihn aufmerksam wurde, sei definitiv ein großer Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare