Gemeinde Ense will Müllsünder zur Vernunft bringen

+
In der Gemeinde Ense gibt es seit Monaten Probleme mit "wildem Müll".

Ense - „Wilder Müll“ ist seit langem ein Problem in der Gemeinde Ense. Nun versucht die Verwaltung die Übeltäter mit einer Mischung aus humorvoller und ernster Ansprache zur Vernunft zu bringen.

Auf den Müllcontainern prangen gelbe Zettel auf denen steht: „Vernünftige Leute hinterlassen hier keinen Müll. Allen anderen ist es einfach verboten.“ Außerdem wird darauf hingewiesen, dass die Standplätze überwacht werden und „wilde“ Müllablagerung mit hohen Bußgeldern geahndet wird. 

Die Gemeinde erläutert zudem, dass die ständige Reinigung der Standplätze durch den Bauhof letztlich von allen Ensern über die Müllgebühren zu bezahlen ist. Wer weitere Informationen wünscht oder „wilde“ Müllablagerungen melden will, soll sich unter Telefon 980-176 bei der Gemeinde melden. 

Aquarium, Staubsauger und Co., die am Donnerstag vor den Müllcontainern in Bremen zu finden waren, lassen allerdings darauf schließen, dass unter den Unvernünftigen viele nicht lesen können oder ihnen schlicht egal ist, was auf den Schildern geschrieben steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare