Neu eingestellt

Computer-Fachmann der Gemeinde soll Digitalisierung vorantreiben

Peter Fischer kennt sich mit Tablets aus – er ist Ansprechpartner für Lehrer und Schüler.
+
Peter Fischer kennt sich mit Tablets aus – er ist Ansprechpartner für Lehrer und Schüler.

Sein erster Computer war ein Sinclair ZX81 – ein Heimcomputer eines britischen Herstellers –, erinnert sich Peter Fischer zurück. „Damals war alles, was man mit dem Computer gemacht hat, sofort wieder gelöscht, wenn der Strom aus war“, erinnert sich Fischer mit einem Lachen zurück. Heute denkt Peter Fischer beispielsweise über Cloud-Lösungen für die vier Schulen in der Gemeinde Ense nach. Eine Cloud ist eine IT-Infrastruktur, die beispielsweise über das Internet verfügbar gemacht wird. Sie beinhaltet in der Regel Speicherplatz, Rechenleistung und Anwendungssoftware. Peter Fischer ist seit Oktober als IT-Administrator bei der Gemeinde Ense angestellt, kümmert sich dort unter anderem um die Digitalisierung der Schulen.

Bremen - „Ein Mitarbeiter, der uns bislang fehlte“, freut sich der zuständige Fachbereichsleiter der Gemeinde, Dennis Schröder. Peter Fischer habe einen guten Eindruck gemacht. Der Computer-Fachmann war zuvor Angestellter eines mittelständischen Unternehmens in Soest. Fischer ist gelernter Informationstechnischer-Assistent. Zu Beginn seiner Arbeitstätigkeit sei das Thema Internet sehr groß gewesen. „Ich habe dafür gesorgt, dass Unternehmer ins Internet gekommen sind und habe Websites programmiert“, erklärt er. Später habe er dann in einem Unternehmen als IT-Administrator gearbeitet.

Über die Feuerwehr habe er von dem Stellengesuch der Gemeinde erfahren und sich für die „interessante Aufgabe“ beworben. Computer seien seine große Leidenschaft, betont Peter Fischer.

Büro in der Conrad-von-Ense-Schule

Sein Büro hat Fischer in der Conrad-von-Ense-Schule in Bremen, zuständig ist er aber auch für die drei Grundschulen in der Gemeinde. In den Schulferien hatte Fischer die Möglichkeit, die Infrastrukturen der Schulen in aller Ruhe kennenzulernen.

„Wir wollen Glasfaser in die Schulen bekommen“, sagt Dennis Schröder mit Blick in die Zukunft. Das sei eine von vielen Aufgaben, mit denen Peter Fischer künftig konfrontiert sein wird.

Derzeit ist die Gemeindeverwaltung auf der Suche nach einer Software für alle Schulen in Ense. „Es gibt unterschiedliche Ansätze“, erklärt Peter Fischer, beispielsweise eine Cloud-Lösung. „Die Gespräche laufen“, fügt Dennis Schröder hinzu.

Die Verwaltung möchte eine gemeinsame Plattform für alle Enser Schulen einführen – eine potenzielle Software wird vom Land NRW kostenlos zur Verfügung gestellt, es gebe aber auch private Anbieter.

Suche nach Fördermitteln

Für eine gemeinsame Plattform spreche, dass die Schüler ihr Wissen mit auf die weiterführende Schule nehmen können und sich nicht erst an ein neues System gewöhnen müssen. Peter Fischer hat ein breites Aufgabenfeld: Er richtet die Endgeräte ein, die die Gemeinde für Lehrer und Schüler bestellt hat, hilft bei Problemen mit diesen Geräten und kümmert sich generell um technische Probleme in den Schulen. Fischer ist aber auch dafür zuständig, dass die Verwaltung potenzielle Fördertöpfe kennt, um mit diesen Mitteln die Digitalisierung weiter vorantreiben zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare