BI gegen den Bau der B 516n will mit Kreisverkehr Verkehrsströme entzerren

+
Ein Kreisverkehr an der Einmündung der K 8 in die B 516 nach dem Hof Hellmich soll den Verkehrsfluss entzerren.

Ruhne – Die Bürgerinitiative gegen den Bau der 516 n Ruhne/Bremen plädiert für die Einrichtung eines Kreisverkehrs in der Einmündung der K 8 in die B 516.

Das zumindest wurde am Dienstagabend in der Mitgliederversammlung des Vereins im Ruhner Dorfheim vorgeschlagen. 

Durch einen solchen Schritt, so Georg Humpert aus dem Vorstandsteam, könne eine Entzerrung des Verkehrsflusses durch Bremen und Parsit erreicht werden. Für Lkw nämlich, so die Annahme der Bürgerinitiative, würde es dann einfacher sein, den Industriepark über die K 8 zu erreichen und von dort problemloser über die B 516 Richtung Bismarkturm die Autobahnauffahrt in Soest zu nehmen.

Ein weiterer Flächenverbrauch, den die Bürgerinitiative ablehne, würde damit ebenfalls vermieden. Favorisiert wird von der Bürgerinitiative zudem, beim Ausweis neuer Gewerbegebiete mit Nachbarkommunen zu kooperieren und damit gemeinsam Standorte für Unternehmen mit einer entsprechenden Entfernung zu bestehenden Wohngebieten ausweisen zu können.

Georg Humpert glaubt, dass auch der Regierungspräsident solche Lösungen gern begleiten wird. Gegen Erweiterungsmöglichkeiten heimischer Unternehmen im Industriepark sei seitens der Bürgerinitiative nichts einzuwenden, wenn sie mit Augenmaß vorgenommen würden.

Angemerkt wurde, dass man bereits am 22. Januar der Gemeindeverwaltung schriftlich ein Angebot zur Mitarbeit bei der beabsichtigten Aufstellung des Gemeindeentwicklungskonzeptes gemacht habe. Eine positive Antwort habe man allerdings erst im März erhalten, nachdem man seitens der Bürgerinitiative schriftlich an die Bereitschaft zur Kooperation erinnert habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare