Gedenktafel am Glockenturm in Ense-Ruhne soll an Abbé Franz Stock erinnern

+
In der Nähe des Glockenturms stand einst das Wohnhaus der Familie Stock.

Ruhne – Das Gedenken an Abbé Franz Stock erfährt einen neuen Stellenwert. So wird demnächst eine Tafel an den Seelsorger in Ruhne erinnern, wo in der Nähe des Glockenturms einst das Wohnhaus der Familie Stock stand.

Möglich macht dies ein „Heimat-Scheck“ des Landes Nordrhein-Westfalen über 2.000 Euro, den Ministerpräsident Armin Laschet bei einem Besuch in Lippetal dem CDU-Kreistagsfraktions-Vorsitzenden Ulrich Häken aus Bremen übergab.

Zusammen mit den Enser Ratsherren Thomas Stock, Heinrich Frieling und dem Europa-Abgeordneten Dr. Peter Liese hatte Ulrich Häken die Veranstaltung mit dem „Landesvater“ besucht. 

Vorangegangen war ein Antrag zur Förderung zur Erstellung und Aufbau einer Erinnerungstafel für Franz Stock in Ruhne.

Mit den nun zur Verfügung gestellten 2.000 Euro soll unter Mithilfe von Fachleuten sowie der Familie, unter anderem ein Erinnerungstext verfasst und eine Erinnerungstafel aufgestellt werden. Abbé Franz Stock begleitete in einer Festung bei Paris unter der Naziherrschaft mehr als 2.000 Gefangene auf ihrem letzten Weg zur Hinrichtung. Darunter französische Widerstandskämpfer, Juden, und auch deutsche Soldaten. Er spendete die Sterbesakramente, sprach Trost zu und informierte heimlich Angehörige und warnte Widerstandskämpfer. Entkräftet vom unsagbaren Leid starb er noch jung in Kriegsgefangenschaft im Jahre 1948. 

Derzeit läuft im Vatikan ein Seligsprechungsverfahren. Auch in Frankreich wird Franz Stock als ein Wegbereiter der deutsch-französischen Versöhnung gewürdigt.

Als Ulrich Häken neben der Danksagung dem Ministerpräsidenten die geschichtlichen Hintergründe erklären wollte, zeigte der sich sehr geschichtsbewusst. „Ich weiß, wer Abbé Franz Stock war. Ich hatte sogar noch im letzten Jahr die Gelegenheit seine Schwester in Arnsberg kennenzulernen.“ Mit Grüßen an die Familie Stock verabschiedete sich Armin Laschet und wünschte dem Projekt einen guten Verlauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare