Funde auf zukünftigem Baugebiet in Bremen stammen aus Jungsteinzeit 

+
Wo in Kürze am Ruhner Weg ein neues Wohngebiet entsteht, haben schon vor über 7 000 Jahren Menschen gelebt und ihre Häuser gebaut.

Bremen – Die Funde bei Grabungen im zukünftigen Baugebiet Am Gerlinger Notweg sind weitaus älter, als bislang angenommen. Sie stammen nicht – wie bislang vermutet und wie berichtet – aus der Eisen-, sondern bereits aus der Jungsteinzeit.

Wo in Kürze am Ruhner Weg ein neues Wohngebiet entsteht, haben schon vor über 7 000 Jahren Menschen gelebt und ihre Häuser gebaut. Die Jungsteinzeit markiert einen der wichtigsten Wendepunkte der Geschichte: Um 5 500 vor Christus beginnen die Menschen in Mitteleuropa erstmals, sesshaft zu werden, Häuser zu errichten und Ackerbau zu betreiben.

Auf welche Funde dieser Epoche konkret die Archäologen gestoßen sind, erläutern die Experten detailliert bei einem Pressetermin kommende Woche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare