Fällung in Ense-Ruhne

Feuerwehr wurde alarmiert: Gefährlicher Baum stürzte fast auf ein Haus

+
30 Meter hoch war die Pappel, die auf das nebenstehende Haus zu fallen drohte.

Ense/Ruhne - Nachwirkungen vom Sturmtief „Eberhard“ bekamen am Dienstagmittag die Anwohner eines Hauses an der Kurfürstenstraße in Ruhne zu spüren. Fast hätte die Feuerwehr ausrücken müssen.

Eine etwa 30 Meter hohe Pappel drohte wegen heftiger Windböen auf das Gebäude zu stürzen – durch die kontrollierte Fällung mithilfe einer Spezialfirma aus Vosswinkel konnte dies gerade noch verhindert werden, so dass der bereits alarmierte Löschzug Bremen nicht mehr ausrücken musste. 

Zuvor hatte sich der Hausbesitzer bereits an das Ordnungsamt der Gemeinde gewandt. Nach dem Zersägen der Äste befestigten zwei Ruhner Landwirte den Baum mit Stahlseilen an ihren Treckern und zogen ihn samt Wurzel aus der Erde. 

Lesen Sie auch:

Erste Sturmbilanz der Feuerwehr Warstein

Die benachbarte Buche wurde gesichert.

Mit Treckern wurde der Baum aus der Erde gezogen.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare