Festakt und Bürgerfest zum 50-jährigen Bestehen der Gemeinde Ense  

+
Auf reges Interesse stieß die Informationsveranstaltung zum bevorstehenden Gemeinde-Jubiläum, über das Alois Langesberg referierte.

Niederense - Zwei Festtage liegen vor der Gemeinde. Und alle Enser sind eingeladen, ihren Beitrag zum Gelingen des Jubiläums zu leisten.

Ense – 50 Jahre kommunale Neugliederung und Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen – unter diesem Thema stand am Montagabend eine Veranstaltung im „Raum für Alle(s)“, zu der der Verein „Enser Möbel & Mehr“ eingeladen hatte. Dabei stimmte Alois Langesberg, Fachbereichsleiter und Kämmerer der Gemeinde Ense, zunächst mit einem historischen Rückblick und einem Ausblick auf den Ablauf der Feierlichkeiten im Sommer dieses Jahres ein. 

Er zitierte aus verschiedenen Sitzungsprotokollen des Amtes Bremen und des Düsseldorfer Landtages und seiner Fachausschüsse. Weiterhin erläuterte Alois Langesberg die Namensgebung „Gemeinde Ense“ und die Meilensteine „50 Jahre Gemeinde Ense“ aus Sicht der politischen Gremien und der Verwaltung. Ergänzt wurden die Ausführungen durch Inhalts- und Quellenangaben der der Gemeindeverwaltung vorliegenden Dokumente. 

Abschließend informierte er über den Stand der Vorbereitungen für die Jubiläumsfeier am 6. und 7. September. Geplant seien ein offizieller Festakt in der Hubertushalle in Niederense mit geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Organisationen und Enser Vereinen und ein Bürgerfest im und rund um das Rathaus mit Aktionsbühne und Bühnenprogramm, an dem sich Enser Gruppen und Vereine mit verschiedenen Aufführungen, Vorträgen bzw. Darbietungen einbringen können. Ganz besonders sind ältere Bürger aufgerufen, sich als Zeitzeugen mit Berichten, Anekdoten und Dönekes aktiv an der Programmgestaltung zu beteiligen.

Wunsch der Organisatoren sei es, die bunte Vielfalt des Enser Lebens darzustellen, dessen Rahmenplanung aber noch viel Raum für die Gestaltung des Bürgerfestes gibt. Mit einem Appell an alle Enser Organisationen, Vereine und Gruppierungen, sich aktiv an dem Jubiläum zu beteiligen, beendete Alois Langesberg seine Ausführungen und leitete anschließend in eine sehr lebhaft und von Wilfried Pater moderierte Diskussion über. 

Der 1. Vorsitzende Hans Werner Neumann skizzierte aus Sicht des Vereins, dass noch weitere öffentliche Veranstaltungen folgen werden. Zwei zugesagte, aber noch nicht terminierte Veranstaltungen unter dem Thema „Bilder über die baulichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte in Niederense“ und „Niederenser Straßen und Wege - einmal aus anderem Blickwinkel gesehen“ sind bereits als Folgeveranstaltungen fest vorgesehen. Weitere Veranstaltungshinweise können der Homepage des Vereins, der lokalen Presse und den monatlichen Veranstaltungskalendern entnommen werden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die als Zeitzeugen und/oder als interessierte Freunde der Gemeinde einen Beitrag (Geschichten, Fotos, Dokumente, Begebenheiten, Anekdoten, Dönekes) zur Gestaltung des Jubiläumsjahres leisten möchten, sind herzlich eingeladen, sich beim 1. Vorsitzenden Hans-Werner Neumann, oder den anderen Vorstandsmitgliedern zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare