Mann sucht Hilfe

Familienstreit endet bei „Kebab Brothers“ - Mitarbeiter stellt sich mutig vor die Angreifer

Familienstreitigkeiten enden im Imbiss „Kebab Brothers“ in Niederense
+
Auf dem Parkplatz vor „Kebab Brothers“ in Niederense wurde die Polizei tätig. Ein Familienstreit endete in dem Imbiss. Die Betreiber betonen, dass ihr Lokal unfreiwillig zum Schauplatz wurde.

Ein hilfesuchender Mann hat am Samstagabend Kundschaft und Mitarbeiter im Imbiss „Kebab Brothers“ in Niederense aufgeschreckt. Kurz darauf stürmten Männer und Frauen in den Laden. Nejdet Celik, der Onkel von Inhaberin Senur Polat, stellte sich in den Weg und rief die Polizei. Nicht zum ersten Mal an diesem Tag musste die Polizei wegen Familienstreitigkeiten eingreifen, teilt Polizeisprecher Holger Rehbock mit.

Niederense - „Der Mann ist in den Laden gelaufen und hat sich panisch hinter der Theke versteckt“, erinnert sich Nejdet Celik an das Geschehen zurück. Er habe ihn darauf hin angesprochen und der Mann habe ihm gesagt, dass er verfolgt und mit einem Messer bedroht worden sei. Anschließend seien zwei Frauen mit ihren Männern in den „Kebab Brothers“-Laden gestürmt und hätten lautstark nach dem Mann gesucht.

„Ich habe die Theke abgesperrt und die Polizei gerufen“, sagt Nejdet Celik. Den Hilfesuchenden hatten die Mitarbeiter außer Sichtweite seiner Verfolger in die an „Kebab Brothers“ angrenzenden Lagerräume gebracht. „Schon als ich das Handy in der Hand gehabt habe, sind die Verfolger ruhig geworden“, erklärt Celik weiter.

Familienstreit endet bei „Kebab Brothers“ in Niederense: Dritter Einsatz am selben Tag

Die hinzugerufene Polizei nahm den Sachverhalt auf dem Parkplatz des Imbisses in Niederense auf. Celik beobachtete, dass die Männer in Handschellen abgeführt wurden – auch der Mann, der vor den Verfolgern geflohen war.

Dreimal musste die Polizei an diesem Tag bei Familienstreitigkeiten eingreifen, bestätigt Kriminalhauptkommisar Holger Rehbock. Bei den Einsätzen habe es sich um „häusliche Gewalt“ gehandelt, später habe es sich auch noch um ein Auto gedreht.

Imbiss „Kebab Brothers“ in Niederense wird unfreiwillig zum Tatort

„Die Kollegen haben eine Gefährder-Ansprache gehalten und einen Platzverweis erteilt“, sagt Holger Rehbock. Gegen die Mitglieder der Familie werde weiter ermittelt, die beteiligten Familienmitglieder sollen vernommen werden. Ein Messer konnten die Beamten nicht sicherstellen.

Für Nejdet Celik war der Einsatz ein Schock. „Wir haben mit der Sache nichts zu tun“, sei der Imbiss seiner Nichte nur unfreiwillig zum Tatort geworden. „Die Polizei hat uns gesagt, dass es richtig war, den Kerl zu verstecken“, sagt Celik.

„Kebab Brothers“ in Niederense: „Ich hoffe, die Leute nehmen wahr, dass wir nicht beteiligt sind“

Erst vor knapp einem Monat hatte Senur Polat den ehemaligen Olive-Imbiss in Niederense übernommen, der seitdem „Kebab Brothers“ heißt. Da sich einige Kunden während der Szenerie in dem Laden befunden haben, sei der Vorfall schnell zum Dorfgespräch geworden.

„Kunden haben mich am nächsten Tag darauf angesprochen“, sagt Nejdet Celik, deswegen habe er den ganzen Tag schlechte Laune gehabt. Die Imbiss-Betreiber haben in den sozialen Medien erklärt, dass sie nichts mit dem Vorfall zu tun gehabt haben und wurden dort für ihr Vorgehen bestärkt.

„Ich hoffe, die Leute nehmen wahr, dass wir nicht beteiligt sind“, erklärt er. Denn schließlich sei der Imbiss „Kebab Brothers“ in den ersten Wochen so gut angenommen worden, dass man montags einen Ruhetag einführen musste, um alle Arbeiten bewältigen zu können.

Ein Küchenbrand in einem Asia-Imbiss in Siegen rief kürzlich zahlreiche Einsatzfahrzeuge inklusive Drehleiter der Feuerwehr auf den Plan. Zwei Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare