Evangelische Kirchengemeinde Ense unterstützt Aktion "Stifte machen Mädchen stark"

+
15 Kilo Stifte sind bei der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ in Ense schon zusammengekommen. Und noch wird weitergesammelt, wie die Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Ense, Christine Dinter, Kirchenmeisterin Johanna Dülberg, und der Umweltbeauftragte Karl-Heinz Conrady (von rechts) unterstreichen.

Bremen - „Stifte machen Mädchen stark“ heißt eine Aktion des Weltgebetstages, an der sich auch die Evangelische Kirchengemeinde Ense beteiligt. Und zwar mit gutem Erfolg.

Wie Pfarrerin Christine Dinter, Kirchenmeisterin Johanna Dülberg und der Umweltbeauftragte der evangelischen Kirchengemeinde, Karl-Heinz Conrady, jetzt im Gespräch mit dem Anzeiger mitteilten, gehe es bei der Aktion darum, alte Stifte zu sammeln.

Je mehr Stifte zusammenkommen, desto mehr Geld geht an Mädchen, die Hilfe brauchen. Normalerweise, so Christine Dinter, Johanna Dülberg und Karl-Heinz Conrady, würden die Menschen verbrauchte oder kaputte Stifte in den Abfall werfen. „In Ense ist das nicht mehr notwendig. Denn die Evangelische Kirchengemeinde Ense sammelt diese Stifte für einen guten Zweck“, so das Trio. 

Und 15 Kilogramm – also etwa 1 500 Stifte, müssten zusammenkommen, damit ein Paket abgeschickt werden könne. Danach werden die Stifte recycelt und gewogen. Einen Cent pro Stift bekommt der Weltgebetstag, der diese Projektidee verbreitet. Mit dem Geld wird ein Team aus Lehrern und Psychologen unterstützt, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Für 450 Stifte kann beispielsweise ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden. „

Und die ersten 15 Kilo konnten in Ense bereits gesammelt und verschickt werden. Weitere Stifte kommen dazu, ist das Team fest überzeugt. Getreu dem alten Weltgebetstags Motto „Informiert beten – betend handeln“ könne jede und jeder dem Plastikmüll vom Schreibtisch die eigene Verantwortung entgegensetzen und mit dem Sammeln etwas Gutes bewirken. Gesammelt werden leere Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Füller und Patronen, auch Malstifte. Definitiv nicht genommen werden dagegen Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte und Scheren.

Eine Sammelstelle ist in der Paulus-Kirche eingerichtet. Die Stifte können dort während der Öffnungszeiten und auch im Gemeindebüro im Pfarrhaus abgegeben werden. Die Öffnungszeiten des Gemeindebüros sind: dienstags von 9 bis 11 Uhr und freitags von 15 bis 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare