Eselrennen in Ense erlebt die 18. Auflage

Ein Spektakel für Jung und Alt ist das alljährliche Haareselrennen des Initiativkreises. Seit 2010 findet die Veranstaltung im „Park am Spring“ statt.

Bremen – Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Das „Eselrennen“ wird volljährig. Es sind nur noch wenige Wochen, bis der Bremer „Park“ am Spring wieder zum Eseldrom umgebaut wird. Am Sonntag, 28. Juli, werden die „Grautiere“ dann schon zum 18. Mal den schnellsten Esel der Region ermitteln.

Die Organisatoren des Rennens vom Initiativkreis Ense erwarten wieder Tausende von Besuchern, die sich auf den Weg nach Ense machen. Der Renntag habe sich zu einer Erfolgsstory entwickelt, so Hauptorganisator Ingo Bankamp. 

Als im Jahre 2002 erstmals die Esel um die Siegermöhre liefen, sei dies nicht absehbar gewesen. Damals noch auf der Wiese im Sportpark bestand das Gelände aus Rennstrecke, Bier und Pommesbude. Die Kinder vergnügten sich zudem in einem großen Strohhaufen. Ab der sechsten Auflage bot dann ein Bauernmarkt einen wunderbaren Rahmen zum Rennen und garantierte einen unterhaltsamen Tag in Ense für Groß und Klein.

Im Jahre 2010 erfolgte dann der Umzug in den „Park am Spring.“ Der wunderbare Baumbestand sorgt seitdem für ein tolles Ambiente und natürlich auch Schatten am traditionell letzten Sonntag im Juli. Und nun können die Besucher gespannt sein, welcher Esel bei der 18. Auflage des Rennens die Nachfolge manch eines Seriensiegers wie „Mr. Theodor“ aus dem Wickeder Stall Arndt antreten wird, der in den ersten vier Auflagen nicht zu schlagen war. Mit dabei sein wird wieder der Stall Kaiser/Kemper mit Vorjahressieger Cindy und bereits fünf Siegen in der Stall-Historie. Aber auch der Ruhner Stall Knecht, der schon zweimal seinen Heimvorteil nutzen konnte und gern zeigen möchte, dass es wahre Haaresel nur in Ense gibt, ist dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare