Erlaubnis für Kunstwerk-Abbau auf dem Höinger Dorfplatz 

+
Vor Ort informierten Verwaltungsmitarbeiter Tim Gretenkort (links) und der Beigeordnete Andreas Fresen (rechts) Manfred Lohmann (mitte) als Vertreter der Höinger Vereine über den neuesten Stand der Planungen.

Höingen – Fortschritte macht die geplante Dorfplatz-Umgestaltung in Höingen. Denn die Ortsvereine und die Verwaltung sind zwei wesentliche Schritte weiter:

So hat zum einen die Arnsberger Bezirksregierung den Eingang des Förderantrags auf Bezuschussung der Maßnahme mit 65 Prozent aus dem „Dorferneuerungs-Programm“ bestätigt. 

Viel wichtiger: Der Abbau des Brunnens wird durch die Nachfahren des Künstlers „nicht blockiert“, wie der Beigeordnete Andreas Fresen und Verwaltungsmitarbeiter Tim Gretenkort bei einem Ortstermin mitteilen konnten. Ob die Steine Verwendung finden werden bei der Neugestaltung des Platzes oder die Familie des Künstlers sie in ihren Besitz nimmt, ist noch nicht entschieden. Die letzte Zustimmung zum Abbau des Brunnens geben muss nun noch die Sparkassen-Stiftung für Kunst, die die Installation damals veranlasst und bezahlt hatte. Dass hier allerdings mit Gegenwind zu rechnen ist, davon geht der Beigeordnete Andreas Fresen nicht aus. 

Wie die beiden Verwaltungsvertreter zudem ankündigten, wird man auch Mittel aus dem Städtebau-Förderungs-Programm beantragen. Hier besteht die Chance, auf eine 90-prozentige Bezuschussung. Allerdings gibt es am Ende nur Geld aus einem der beiden Töpfe. Sobald einer der Anträge positiv beschieden ist, wird man mit der Platz-Neugestaltung loslegen.

Die Umgestaltung des Höinger Dorfplatzes soll 170.000 Euro kosten. 40.000 Euro davon fließen in die Planung. Das Geld steht in den kommenden zwei Jahren zur Verfügung. Mit dem Beginn der Bauarbeiten für die Dorfplatz-Erneuerung rechnet man wohl erst nächstes Jahr. Im Sommer 2020 soll die Umgestaltung dann abgeschlossen sein, damit die Höinger Schützen nicht nur ihr eigenes, sondern auch das Bezirksfest in der Dorfmitte feiern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare