Gänsebraten und Klöße für Obdachlose und Bedürftige

"Enser Teller" serviert Weihnachtsessen nach dem Vorbild von Frank Zander in Berlin

+
Kümmerten sich um die Gäste: Dietmar Reuter, Astrid Wulf-Reuter, Bärbel Schulte und Paul Sörries (von links) im Hotel Wulf.

Parsit -  Die Idee ist schon älter und feiert in Berlin Jubiläum. Denn schon seit 1995 veranstaltet Frank Zander dort jährlich ein Weihnachtsfest für Obdachlose und Bedürftige. Und was der Entertainer in der Bundeshauptstadt auf die Beine stellen kann, das sollte doch auch in Ense möglich sein. Dachten sich zumindest Paul Sörries von der Caritaskonferenz sowie Astrid Wulf-Reuter und Dietmar Reuter vom Hotel Wulf.

So fand am Dienstagmittag in der Gaststätte in Parsit wieder ein Weihnachtsessen für alle die Frauen und Männer aus Ense statt, die die Berechtigung besitzen, im „Enser Warenkorb“ einzukaufen. 

Wobei Paul Sörries unterstrich: Keiner von den für Gänse-und Sauerbraten, Klößen, Salzkartoffeln, Rotkohl und Salat erschienenen 23 Gästen musste sich vor Ort nochmals ausweisen. 

Angemeldet hatten sich allerdings doppelt so viele Personen. Insofern sorgte die Resonanz gestern Mittag bei den Verantwortlichen schon für Enttäuschung.

Eingeladen zu dem Weihnachtsessen hatte man über Aushänge im „Warenkorb“ und in der Kleiderstube.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare