"Enser Teller" im Lambertushaus zum ersten Mal aufgetischt 

+
Die Verantwortlichen sind zufrieden: der "Enser Teller" hat seine Premiere erlebt.

Bremen - Nikolaus gilt als Helfer in fast allen Schwierigkeiten. So war es mithin wohl ein Zufall, dass ein neues soziales Projekt in Ense am 6. Dezember an den Start ging: der „Enser Teller“.

Und dass gleich 16 Anmeldungen dafür eingingen, freute die Organisatoren beim Auftaktessen im Bremer Lambertushaus ebenso wie die Sponsoren der Premiere, Egbert Raacke von „Eggis Grillhaus“ und Dietmar Wulf vom Gasthaus Wulf, ebenso wie die Helfer der Caritaskonferenz Ense. 

Auf dem Speiseplan standen am Donnerstagmittag Gänsekeule, Gänsebrust, Sauerbraten, Kartoffeln, Klöße, Rotkohl und Bohnensalat sowie diverse Getränke.

Die Caritaskonferenz Ense bietet den „Enser Teller“ ab Januar immer am letzten Dienstag und letzten Freitag im Monat ab 12.30 Uhr für einen Euro pro Mahlzeit an. Anmeldungen zum „Enser Teller“ werden im „Enser Warenkorb“ entgegen genommen. 

Eingeladen sind Menschen mit der Berechtigung, im „Enser Warenkorb“ einzukaufen und Menschen in besonderen sozialen Notlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare