"Enser Naturpfad" wird am 7. Dezember eröffnet

+
Am Fahrradweg zwischen Tennisheim und Waterlappe stehen die noch leeren Schaukästen. 

Bremen - Der „Enser Naturpfad“ wird eröffnet. Und die ersten Anzeichen künden bereits davon.

Denn manchem Spaziergänger oder „Pedalritter“ dürfte schon aufgefallen sein, dass sich am Fahrradweg zwischen Tennisheim und Waterlappe etwas verändert hat. 

Seit geraumer Zeit nämlich stehen dort sieben Schaukästen, bisher noch ohne Inhalt. Das wird sich bald ändern. Denn am  Freitag, 7. Dezember, wird der „Enser Naturpfad“ offiziell eröffnet. 

Um 15 Uhr stellen die Schüler des EG-Sozialgenial das Projekt im Ratssaal der Gemeinde Ense vor. Danach ist geplant, gemeinsam zum „Enser Naturpfad“ zu wandern, um die erste Ausstellung über die Enser Naturschutzgebiete zu eröffnen und anzuschauen. 

In Zukunft sollen wechselnde Ausstellungen zu Umwelt-, Natur- und heimatgeschichtlichen Themen in den Schaukästen präsentiert werden. Eingeladen sind deshalb alle Bürger und vor allem Vertreter der Grundschulen, Kindergärten und Vereinen, wenn Interesse besteht, auch einmal eine Ausstellung zu erstellen. Für Getränke und das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare