Er drohte, sich selbst etwas anzutun

Großer Polizei-Einsatz: SEK hinzugerufen - Mann überwältigt

Ense Silberberg Polizei-Einsatz
+
Der Bewohner der Unterkunft am Silberberg wurde mit einem Rettungswagen in eine geschlossene Einrichtung überführt.

Ein großer Polizeieinsatz sorgte in der Nacht zu Mittwoch für Aufsehen in Ense-Bremen. Die Polizei musste einen Mann überwältigen.

Ense-Bremen - Streifenwagen-Besatzungen von mehreren Polizei-Wachen aus dem Kreis Soest waren in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Ense-Bremen im Einsatz.

Ein in der Flüchtlings-Unterkunft "Am Silberberg" lebender Mann drohte seit etwa 23.50 Uhr damit, sich selbst zu verletzen, berichtete Polizeisprecherin Maike Wolf.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Da der Mann offenkundig mit einem Messer bewaffnet war, wurden Spezialkräfte der Polizei zur Einsatzstelle gerufen. Doch bereits bevor das SEK vor Ort eintraf, erfolgte der Zugriff.

Auch der Rettungsdienst war mit mehreren Kräften vor Ort.

Die Beamten nahmen den Mann, der sich "in einer psychischen Ausnahmesituation befand", fest. Mit einem Rettungswagen wurde er in eine geschlossene Einrichtung überführt.

Was die Beweggründe des Mannes waren, blieb unklar. Andere Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden.

Lesen Sie auch: In der Nacht zuvor sorgte der Einsatz eines Polizeihubschraubers auf Aufsehen im Kreis Soest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare