Auftritte im Internet

Initiative bietet Künstlern kostenlose Plattform an

+
Veranstaltungstechniker Ludger Brunnberg ist für die Technik zuständig – unter anderem bedient er Licht- und Tonanlage.

Zwei Stunden lang war Manuel Urwald unterwegs, um in einer Schützenhalle vor einem virtuellen Publikum zu singen. Möglich macht das die Künstlerförderung Ense – bestehend aus dem Initiativkreis Ense, der Sparkasse Soest/Werl und "Laut &Hell Veranstaltungsservice", der Firma von Ludger Brunnberg.

Oberense - Die Künstlerförderung bietet Künstlern kostenlos eine Plattform, streamt die Auftritte aus der Oberenser Schützenhalle im Internet und erstellt ein Video von den Aufführungen. Sänger Manuel Urwald war nicht der erste Künstler, der dort aufgetreten ist, wo vor zwei Wochen eigentlich Schützenfest gefeiert werden sollte.

„Bis zum Ende des Monats wollen wir das Angebot aufrechterhalten“, erklärt Ludger Brunnberg, „es sind auch noch Plätze frei.“

Den ersten Auftritt dieser Art legte der Saxofonist Lars Wockenfuss hin, er spielte eine knappe Stunde mit einer Lichtshow im Hintergrund. Zwei Tage später wurde in der Schützenhalle ein Interview mit Bürgermeister-Kandidat Rainer Busemann aufgezeichnet, das der Vorsitzende des Initiativkreises, Ralf Hettwer geführt hat. Mit DJ Alex Evanz wurde es am vergangenen Wochenende wieder musikalisch.

Mehr als 900-mal wurde jedes einzelne Video auf der Facebook-Seite der Künstlerförderung bereits angeklickt. „Das sind nicht die Live-Zuschauer“, erklärt Ludger Brunnberg weiter.

Manuel Urwald kommt aus dem Westerwald, in Oberense tritt er erstmals nicht nur in Begleitung seiner Gitarre auf. „Ich schreibe Texte, seit ich 15 Jahre alt bin“, sagt der 28-Jährige, „in unserer Region wird für Künstler zu wenig angeboten.“ Über einen „Kumpel“ sei er auf das Angebot der Künstlerförderung gestoßen, der Kontakt sein unkompliziert gewesen. Jetzt, so Urwald, sei er einfach froh, wieder auf einer Bühne zu stehen, denn „Musik ist meine Leidenschaft“.

Veranstaltungstechniker Brunnberg stellt das Equipment zur Verfügung. Die vier mal sechs Meter große Livebühne ist mit Strahlern und Boxen ausgestattet. „Für die Künstler ist es eine Möglichkeit, sich zu präsentieren“, sagt er. Für ihn selber ist es eher ein Minus-Geschäft, aber Brunnberg möchte arbeiten.

„Mir sind durch die Corona-Krise alleine sechs Veranstaltungen mit 10.000 Besuchern weggebrochen“, sagt er. Die Veranstaltungsbranche habe es zurzeit schwer. Eigentlich wollte Brunnberg auch einen Auszubildenden einstellen, diesen Plan hat er vorerst aber zu den Akten gelegt. Möglich macht die Künstlerförderung vor allem die Sparkasse, sie unterstützt das Projekt finanziell als Hauptsponsor.

Weitere Auftritte sind terminiert

Bis zu 50 Besucher können sich die Auftritte auch vor Ort anschauen, heißt es auf der Homepage der Künstlerförderung. „Es gibt auch schon weitere Anfragen“, sagt der Enser, darunter sei auch ein Fitnessstudio, das einen Zumba-Kurs aufzeichnen lassen möchte. Terminiert ist bereits der Auftritt – am Samstag, 18. Juli – von „Authentic Music Aroma“. Den Abschluss am 30. Juli soll das Duo „Acoustic Affair“ bilden. Den Termin will Brunnberg bald auch bei Facebook bekannt geben. Die Videotechnik hatte sich Brunnberg erst in den vergangenen Monaten zugelegt. Sie soll auch später vermehrt zum Einsatz kommen. „Wir könnten das Vogelschießen beim Schützenfest live übertragen oder das Schützenhochamt für alle, die nicht anwesend sein können“, überlegt er laut.

Kontakt 

Interessierte Künstler können über den Facebook-Auftritt „Künstlerförderung Ense“ Kontakt aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare