2000 Euro vom Land

Gedenktafel für einen der Wegbereiter Deutsch-französischer-Freundschaft

+
Übergabe des „Heimat-Schecks“ für eine Abbé-Franz-Stock-Informationstafel: Thomas Stock, Pastor Carsten Scheunemann, Ulrich Häken, Paul Wegener, Klärchen Urner, Christel Klapp, Clemens Tillmann, Franz-Josef Hering, Romanus Bartels und Heinz Stock (von links).

Ruhne -  Mit dem Bau einer Erinnerungstafel soll an Abbé Franz Stock gedacht werden. Die Tafel ist in Ruhne am Glockenturm aufgestellt worden, einen Steinwurf entfernt lebten einst die Eltern des katholischen Priesters.

Der mittlerweile verstorbene Nachfahre Clemens Stock hatte im vergangenen Jahr die Idee. Kreistagsmitglied Ulrich Häken und Thomas Stock haben diese Idee aufgegriffen und mithilfe des Bremer Heimatvereins eine Tafel erstellt und aufgestellt. Häken konnte gestern die über das Landesprogramm „Heimat-Scheck“ geförderte Summe von 2000 Euro an Clemens Tillmann, den Vorsitzenden des Heimatvereins, überreichen. Neben einem kurzen Begleittext auf der Tafel kann nun über einen QR-Code mit dem Smartphone ausführliche Informationen über Franz Stock abgerufen werden.

Seligsprechung eingeleitet

Im Vatikan in Rom ist die Seligsprechung von Abbé Franz Stock eingeleitet worden. „Deutschlandweit gibt es schon 4000 Straßen, Plätze oder Einrichtungen mit dem Namen“, erklärt Heinz Stock. Auch eine Straße zwischen Bremen und Ruhne soll künftig den Namen von Franz Stock tragen. Pastor Carsten Scheunemann, der Stocks Wirkungsort in Frankreich vor rund zwei Jahren besucht hat, sprach von einem einschneidenden Erlebnis. Die Eltern von Franz Stock, Johannes und Franziska Stock, geb. Schramm, heirateten 1903 in der Pfarrkirche St. Lambertus in Bremen. Nach der Eheschließung zogen sie ins benachbarte Neheim. Dort wurde Franz Stock am 21. September 1904 als erstes von neun Kindern geboren.

Um der Sonne standzuhalten, soll die Tafel noch mit einem UV-Schutzmittel behandelt werden, dann ist die Gedenkstätte endgültig fertig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare