Nachruf

Ehemaliger Bürgermeister stirbt im Alter von 88 Jahren

Als Bürgermeister ernannte Wilhelm Lutter (rechts) im Jahr 1970 Ehrendechant Anton Berges aus Niederense zum ersten Ehrenbürger der neu gegründeten Großgemeinde Ense.
+
Als Bürgermeister ernannte Wilhelm Lutter (rechts) im Jahr 1970 Ehrendechant Anton Berges aus Niederense zum ersten Ehrenbürger der neu gegründeten Großgemeinde Ense.

Im Alter von 88 Jahren ist Wilhelm „Willi“ Lutter verstorben. Der allseits ebenso beliebte wie geschätzte Enser war von 1969 bis 1975 als CDU-Mitglied der erste Bürgermeister der seinerzeit neu geschaffenen Großgemeinde.

Ense - Die Anfangsjahre der Gemeinde Ense mit ihren 14 Ortsteilen seien in seinem Amt nicht immer leicht gewesen, weil die im Gemeinderat vertretenen vier Fraktionen mit den verschiedensten Interessen aufgetreten waren und oft nur die einzelnen Ortsteile im Blick gehabt hatten. Lutter aber habe immer einen Gesamtblick auf die Gemeinde gehabt – ohne die Werte der Individualität und Besonderheiten der Ortsteile zu übersehen.

Dabei waren auch seine guten persönlichen Kontakte zu den Wirtschaftsunternehmen in der Gemeinde von Vorteil: Neue Initiativen wurden von ihm gefördert und begleitet. Mit seiner freundlichen, zugehenden und immer verbindenden Art ist es dem 1932 in Bremen geborenen Lutter daher immer wieder gelungen, einen Konsens zu finden.

Verstorbener Bürgermeister war Mitgesellschafter der Bernhard Lutter GmbH & Co. KG

Geholfen habe ihm dabei seinerzeit auch die gute Zusammenarbeit mit Gemeindedirektor Willi Eckenbusch, erklärt Clemens Tillmann, der im Jahr 1975 im Amt des Bürgermeisters auf Wilhelm Lutter folgte.

Beruflich führte der Diplom-Ingenieur als Mitgesellschafter und Geschäftsführer zusammem mit seinen Brüdern erfolgreich das an der Werler Straße ansässige Bauunternehmen Bernhard Lutter GmbH & Co. KG. Er war den Bauherren zugewandt und auch in Abendstunden oder an Wochenenden für sie ansprechbar.

Wilhelm Lutter wird in Ense als große Persönlichkeit und als erfolgreicher wie fairer Unternehmer unvergessen bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare