Dreizügigkeit an der Conrad-von-Ense-Schule ist gesichert

+
63 Mädchen und Jungen haben sich für die Conrad-von-Ense-Schule in Bremen entschieden.

Bremen – Ziel erreicht, sogar übertroffen. Und dementsprechend erfreut ist man im Rathaus, wie Alois Langesberg, als Fachbereichsleiter unter anderem auch für Schulangelegenheiten zuständig,  am Mittwochim Gespräch mit dem Anzeiger mitteilte.

Doch nicht nur das: Ein gutes Stück Erleichterung dürfte über das Ergebnis des Anmeldeverfahrens an der Sekundarschule ebenfalls herrschen. Denn bis Dienstagnachmittag haben sich 63 Mädchen und Jungen für die Conrad-von-Ense-Schule in Bremen entschieden.

Damit ist die Dreizügigkeit im Schuljahr 2019/2020 gesichert. Hierfür wären sogar „nur“ 60 Anmeldungen erforderlich gewesen.

Eine „Hängepartie“ wie im Vorjahr bleibt damit allen erspart. Denn vor genau einem Jahr hatten bis zum Ende der offiziellen Frist lediglich 58 Anmeldungen vorgelegen, so dass erst ein paar „Nachzügler“ für die notwendige Dreizügigkeit im Schuljahr 2018/2019 gesorgt hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare