Container an der Ballspielhalle in Ense-Bremen werden umgesetzt

+
Die Stellfläche für die Container ist bereits hergerichtet.

Bremen - Die Versetzung der Wertstoff-Container vom Parkplatz an der Bremer Ballspielhalle an die Böschung auf der gegenüberliegenden Seite steht kurz bevor.

So hat die Verwaltung jetzt das dafür ins Auge gefasste Areal mit der entsprechenden Pflasterung hergerichtet. 

In den kommenden drei Wochen, so Enses Beigeordneter Andreas Fresen auf Anzeiger-Nachfrage, rechne er mit der Umsetzung, so dass die bislang von den Containern in Beschlag genommenen Stellflächen wieder genutzt werden können.

Ob damit aber das seit Monaten zu beobachtende Phänomen der Vermüllung behoben wird, steht auf einem anderen Blatt. Immer wird an den Containern Unrat „wild“ entsorgt und muss vom gemeindlichen Bauhof abgefahren werden. Das, so Andreas Fresen, gehe letztlich aber zu Lasten der Allgemeinheit. Denn die damit verbundenen Kosten werden auf die Müllgebühren umgelegt. Das kann zu guter Letzt auch zu einer Erhöhung der Entgelte beitragen. Die Vermüllung des Container-Standplatzes hatte auch den Planungs- und Umweltausschuss beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare