Claudia Hirschfeld gibt Konzert in Bremen

BREMEN -  Das wird ein ganz besonderes Neujahrskonzert. Denn bei ihrem nächsten Auftritt in der Bremer Schützenhalle hat Claudia Hirschfeld nicht nur mit ihrem „Orchester“ eine Auswahl der schönsten Melodien aus Klassik, Operette, Musical und Filmmusik im Gepäck. Die Musikerin hat zudem auch zwei besondere Gäste eingeladen: die Berliner Sängerin Dagmar Hoffmann und die Trompeten-Legende Walter Scholz.

Seit nunmehr fast 13 Jahren wohnt die weltweit umjubelte Pop- und Showorganistin Claudia Hirschfeld mit ihrer Familie in Parsit. Aufgewachsen ist sie nur unweit entfernt in Niederbergstraße, doch ihre Beziehung zu Ense reicht viele Jahre zurück, hatte doch ihr Großvater in Bremen als Ortsgendarm gewirkt. Wie sie immer wieder bestätigt, fühlt sie sich in Ense ausgesprochen wohl und versucht sich auch – nach ihren Möglichkeiten – ins örtliche Leben einzubringen. So hat sie etwa im Februar im Rathaus einen Vortrag gehalten und die Einnahmen komplett dem „Enser Warenkorb“ zur Verfügung gestellt.

Seit über 25 Jahren ist Claudia Hirschfeld bereits professionell als Organistin und Keyboarderin unterwegs und zählt zu den absoluten Superstars an ihrem Instrument. In ganz Europa, aber auch in Nord- und Südamerika sowie Arabien und China hat sie schon erfolgreich in die Tasten gegriffen und für Furore gesorgt. Zahlreiche Produktionen auf CD, aber auch Video und DVD sind Zeugnis ihrer unermüdlichen Schaffenskraft und untermauern ihren Ruf als „First Lady“ und „Queen of the Organ“.

Neben ihrer Tätigkeit als Solistin hat sich Claudia Hirschfeld auch als „Orchester“ für bedeutende Solisten einen Namen gemacht und arbeitet dabei unter anderem mit Weltstars wie René Kollo, Eva Lind oder den German Tenors zusammen.

Zu ihren musikalischen Partnern zählt seit kurzem auch die Trompeten-Legende Walter Scholz. Ihn hat sich Claudia Hirschfeld nun als Stargast für ihr Neujahrskonzert am Donnerstag, 10. Januar, in der Bremer St.-Lambertus-Schützenhalle eingeladen. Seit mehr als 50 Jahren begeistert der Mann mit dem Kinnbart und der goldenen Trompete die Liebhaber der volkstümlichen und klassischen Musik gleichermaßen. Weltweit hat Walter Scholz, den schon Herbert von Karajan als Jahrhundert-Trompeter bezeichnet hat, über 15 Millionen Tonträger verkauft. Seine „Sehnsuchts-Melodie“ wurde mehrfach vergoldet und sogar dreimal mit Platin veredelt. Natürlich wird sein Welthit auch beim Auftritt in Bremen genauso wenig fehlen wie „Il Silenzio“ oder andere große Trompeten-Hits – jeweils genial begleitet von Claudia Hirschfeld und ihrem „Open Art Orchester“.

Außerdem wird beim Neujahrskonzert die Berliner Sängerin Dagmar Hoffmann zu sehen und zu hören sein. Mit ihr arbeitet Claudia Hirschfeld bereits seit vielen Jahren immer wieder zusammen und hat 2006 sogar eine gemeinsame Deutschland-Tournee bestritten. Dagmar Hoffmann studierte klassischen Gesang an der Universität der Künste Berlin und absolvierte das künstlerisch-wissenschaftliche Staatsexamen im Fach Musik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie wird in Bremen einige bekannte Highlights aus Musicals intonieren, aber zum Beispiel auch mit einer Pop-Version des berühmten „Adagio“ von Tomaso Albinoni begeistern.

Das Neujahrskonzert von Claudia Hirschfeld und ihren Gästen Dagmar Hoffmann und Walter Scholz beginnt am Donnerstag, 10. Januar, um 20 Uhr. Eintrittskarten sind – bei freier Platzwahl - im Vorverkauf zum vergünstigten Preis von 18 Euro in Ense bei der Volksbank Hellweg, der Bäckerei Klapp und der Postfiliale in der Ense-Passage erhältlich, in Werl zudem beim Anzeiger. Telefonisch können die Karten beim Veranstalter, der Mautner Medien GmbH, unter der Rufnummer 80 55 10 bestellt werden. Auch online gibt es eine Bestellmöglichkeit unter der Adresse www.okey-tickets.de. An der Abendkasse, die ab 19 Uhr öffnet, kosten die Eintrittskarten dann 20 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare