Blutspende in Bremen

BREMEN ▪ Die Verantwortlichen sprechen aus Erfahrung.

Und so weisen sie zum einen darauf hin, dass gerade der Monat Januar zu den verbrauchsstärksten Monaten zählt, und erneuert von daher auch den Appell, dringend den nächsten Blutspendetermin wahrzunehmen.

Denn täglich werden ca. 5 000 Blutspenden in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland benötigt. Allein im Regierungsbezirk Arnsberg hat der DRK-Blutspendedienst Hagen 900 bis 1 000 Blutkonserven täglich sicherzustellen. Das DRK-Blutspendezentrum in Hagen versorgt über 130 Kliniken und Arztpraxen im Regierungsbezirk Arnsberg.

Für drei Tage müssen die Reserven reichen. Besonders Blutspenden mit dem Rhesusfaktor negativ werden benötigt. Mit dem Start ins neue Jahr, möchte das DRK alle Mitbürger bitten, einen Blutspendetermin in Wohnortnähe aufzusuchen.

Nächster Blutspendetermin ist in Bremen ist am kommenden Donnerstag, 27. Januar, von 16 bis 20.30 Uhr in der Bremer Schützenhalle, Hauptstraße 27, und in Niederense am Mittwoch, 2. Februar, von 16 bis 20 Uhr in der Schützenhalle am Heuerwerth 3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare