Bewerbungsfrist abgelaufen

Begehrter Job: Elf Kandidaten wollen Stellvertreter von Bürgermeister aus dem Kreis Soest werden

Rathaus der Gemeinde Ense in Bremen
+
Im September soll der neue Beigeordnete seinen Dienst im Rathaus in Bremen antreten.

Die Bewerbungsfrist für die vakante Beigeordneten-Stelle im Rathaus ist abgelaufen. Elf Bewerber haben ihre Unterlagen eingereicht, teilt Bürgermeister Rainer Busemann mit.

Bremen - Vier der elf Bewerber sind weiblich, erklärt Busemann, sieben Bewerber männlich. Zunächst werde jetzt geprüft, ob alle Bewerbungen die Vor-aussetzungen erfüllen.

Die Stelle des Beigeordneten muss neu besetzt werden, weil der bisherige Amtsinhaber, Andreas Fresen, am 1. Mai seinen Dienst als Beigeordneter der Stadt Netphen aufgenommen hat. Der 55-jährige Fresen war seit 2016 in Ense tätig.

Bürgermeister-Stellvertreter: Das sind die Aufgaben eines Beigeordneten

Der Beigeordnete ist der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters. Er wird vom Gemeinderat für einzelne Geschäftsbereiche gewählt. Die Amtszeit beträgt acht Jahre – eine Wiederwahl ist möglich. Gemeinsam mit dem Bürgermeister bildet der Beigeordnete den Verwaltungsvorstand, der die Aufgabe hat, bei den grundsätzlichen Angelegenheiten der Gemeinde mitzuwirken und die Einheitlichkeit der Verwaltungsführung zu gewährleisten. In Ense gehört neben Bürgermeister und Beigeordnetem auch Kämmerer Alois Langesberg dem Verwaltungsvorstand an. Innerhalb des eigenen Teilbereichs besitzt ein Beigeordneter ein Rederecht. In Nordrhein-Westfalen muss ein Beigeordneter mindestens die Befähigung für die Laufbahn des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes besitzen. Die Besoldung ist unter anderem gestaffelt nach der jeweiligen Einwohnerzahl der Gemeinde. Vor Andreas Fresen bekleideten das Amt des Beigeordneten Alfred Schmidt, der anschließend Bürgermeister in Anröchte wurde, und Franz-Josef Vonnahme.

Bürgermeister-Stellvertreter: Eine Bewerbung aus dem Rathaus

Mit Fachbereichsleiter Dennis Schröder gibt es eine Bewerbung aus den eigenen Reihen, bestätigt Bürgermeister Rainer Busemann. Der 36-jährige Schröder leitet derzeit den Fachbereich Bürgerservice im Bremer Rathaus. Dennis Schröder arbeitet seit 15 Jahren in Ense. Nach seiner Ausbildung für den gehobenen Dienst bei der Bezirksregierung Arnsberg wechselte Schröder 2006 in den Fachbereich Bürgerservice in Ense. Neun Jahre später übernahm Schröder die Leitung des Fachbereichs. Dennis Schröder wohnt in Sundern im Hochsauerlandkreis, ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Aus der Politik hieß es zuvor: Eine Bewerbung von Dennis Schröder wird begrüßt. Für Schröder spricht, dass die Beigeordneten-Stelle vom Gemeinderat mit dem Fachbereich Bürgerservice verknüpft worden ist. Der Rat hatte das unter anderem mit den Kompetenzen von Bürgermeister Rainer Busemann begründet. So habe es mit Hubert Wegener zuvor einen Bürgermeister gegeben, der diesen Fachbereich lange selber geleitet habe. Rainer Busemann ist hingegen kein Verwaltungsfachmann. Unter Fresen war die Beigeordneten-Stelle mit dem Fachbereich Bauen und Gemeindeentwicklung verbunden. Dieser Fachbereich soll künftig von einem Fachbereichsleiter geführt werden.

Bürgermeister-Stellvertreter: Der Fahrplan bis September

Die Gemeinde sieht den Dienstantritt des neuen Beigeordneten möglichst für den 1. September vor. Bis dahin müssen aber noch einige Schritte absolviert werden.

Bis Freitag (4. Juni) will die Verwaltung zunächst die Vor-aussetzungen der Bewerber prüfen und einen Bewerberspiegel erstellen. Anschließend können die Ratsmitglieder sich die Bewerbungsunterlagen anschauen. Die Fraktionsvorsitzenden entscheiden sich bis zum 11. Juni für bis zu drei Bewerber, die sich in der Ratssitzung am 24. Juni vorstellen können – an diesem Abend wird dann auch der neue Beigeordnete gewählt. Anschließend muss die Verwaltung die Kommunalaufsicht informieren. Frühestens einen Monat nach der Wahl erhält der neue Beigeordnete seine Ernennungsurkunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare