Baustart für neuen Kunstrasenplatz in Höingen

+
Die Maschinen sind angerückt.

Höingen – Und plötzlich ging alles ganz schnell. Denn nachdem Verwaltung und Politik am Ende der vergangenen Woche dem Höinger SV empfohlen hatten, mit dem Bau des Kunstrasensplatzes zu beginnen, fiel zum Wochenstart der Startschuss für die lange geplante Aktion „Herzrasen“.

Da der Sportplatzbauer „Gewehr bei Fuß“ stand, konnte am Montagmittag bereits die Baustelle eingerichtet werden. 

Um den Mitarbeitern aber ein freies Arbeitsfeld zu ermöglichen, war kurzfristig noch der erste Arbeitseinsatz der HSV-Mitglieder notwendig.

In einer Gemeinschaftsaktion von motivierten Aktiven aus erster und zweiter Mannschaft, den Alten Herren und Vorstandsmitgliedern fanden sich am frühen Abend mehr als 20 Helfer ein, um die Barrieren, die Bandenwerbung und den Ballfangzaun zu entfernen. 

Die letzten Eisenrohre, die seit dem Bau 1963 den Platz umrandet hatten, wurden zum Schluss unter Flutlicht beiseite geschafft. „Das war ein erfreulicher Auftakt“ freute sich auch HSV-Vorsitzender Thomas Pantel darüber, dass es nun endlich losgeht. 

Und auch mit der Start der Spendenaktion „Herzrasen“, mit der die Höinger Sportler ihre finanzielle Belastung in Grenzen halten wollen, ist nach seinen Worten „gut angelaufen“. 

Über 80 Patenschaften für eine Parzelle auf dem neuen Kunstrasen sind bereits vergeben und einige „Hotspots“ wie die Elfmeterpunkte haben neue „Besitzer“ gefunden. Aber auch das Interesse an den „Juniorparzellen“ für den sportlichen Nachwuchs ist groß.

Auf der Hompage des Vereins unter der Adresse www.hoeinger-sv.de/herzrasen macht der Vorstand des Clubs die Vorgänge rund um die Spendenaktion und das gesamte Projekt Kunstrasen, das nicht nur den Höingern, sondern allen Enser Sportvereinen zur Verfügung stehen soll, für alle transparent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare