Enser handelt im Fernsehen

„Bares für Rares“: Mann aus dem Kreis Soest verkauft BVB-Kultstück in TV-Sendung

Bei der Fernseh-Show „Bares für Rares“ im ZDF hat sich Lukas Knieper aus Kreis Soest von einem Sammlerstück aus dem alten Westfalenstadion von Borussia Dortmund getrennt. 

Kreis Soest/Ense - Die „Bares für Rares“-Händler im Studio des ZDF lieferten sich ein Wettbieten bis zu 250 Euro um die Sitzschale mit Unterschriften der BVB-Stars.

OrtsteilWaltringen
GemeindeEnse
KreisSoest

Mit blauem Hemd, hellblauer Jeanshose und einer gelben Sitzschale unter dem Arm kommt Lukas Knieper ins Studio. Das sind die ersten Sendesekunden, die das ZDF von Lukas Knieper zeigt. Die Sendung wurde erstmals am Freitag. 9. April, ausgestrahlt. „Mir hat das richtig Spaß gemacht“, sagt Lukas Knieper. Es habe kein Drehbuch gegeben und es sei auch nichts gestellt gewesen, das habe ihn positiv überrascht.

TV-Show „Bares für Rares“: BVB-Sitzschale aus dem Westfalenstadion

Bei der beliebten Händlerserie „Bares für Rares“ wollte sich Lukas Knieper von einer unterschriebenen Sitzschale aus dem alten Westfalenstadion in Dortmund trennen, das jetzt unter dem Namen Signal-Iduna-Park firmiert. „Die Schale habe ich 2005 von meinen Eltern zu Weihnachten bekommen“, erzählt Knieper, der damals noch leidenschaftlicher Anhänger des BVB war.

Zahlreiche Unterschriften der damaligen BVB-Mannschaft zieren die Sitzschale aus dem Westfalenstadion.

Eine Freundin der Eltern habe zu dieser Zeit beim Stadion-Catering gearbeitet, diese habe dann auch die Unterschriften aus der Mannschaft gesammelt. Mittlerweile sei seine Leidenschaft für den BVB abgekühlt, sodass er die Sitzschale, die zuletzt nur noch den Dachboden schmückte, gerne abgegeben wollte. „Ich gucke die Sendung gerne“, sagt Knieper, so sei er auch darauf gekommen, die Sitzschale in der Sendung anzubieten. „Es war eine verrückte Idee.“

Fußball-Fans aufgepasst heißt es auch beim 13. April*: In der Folge „Bares für Rares“ kam ein Reisekoffer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf den Tisch, wie fuldaerzeitung.de berichtet.

TV-Show „Bares für Rares“: Unterschrift von BVB-Legende Roman Weidenfeller

Dem Sachverständigen in der Show, Kunst- und Antiquitätenhändler Sven Deutschmanek, fiel eine Einordnung schwierig. „Es ist ein individuelles Stück“, sagte er. „Es gibt aber Leute, die Interesse daran haben.“ Schlussendlich legte der Experte sich auf eine Preisspanne von 60 bis 250 Euro fest.

Die 250 Euro vom Erlös von „Bares für Rares“ will Lukas Knieper auf dem nächsten Schützenfest ausgeben.

Die Sitzschalen seien beim Umbau des Westfalenstadions vor der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ausgebaut und für fünf Euro verkauft worden. Deutschmanek erkannte die Unterschriften der Ex-BVB-Spieler Roman Weidenfeller und Martin Amedick in der Sendung wieder. Lukas Knieper hatte zuvor seinen Wunschpreis auf rund 80 Euro taxiert, die Summe wurde anschließend von den Händlern schnell überschritten.

TV-Shows „Bares für Rares“: Im Verkaufsraum bei den Händlern

Im Verkaufsraum mit den Händlern, Julian Schmitz-Avila, Christian Vechtel, Esther Ollick, Elke Velten-Tönnies und Thorsden Schlößner, machte der Waltringer eine gute Figur. Bei dem Anfangsgebot von 50 Euro blieb es nur kurz, schnell wurden dreistellige Summen gehandelt. Bei 200 Euro angekommen, kündigte Dortmund-Fan Julian Schmitz-Avila, Antiquitätenhändler aus dem Rheinland, kurzerhand an, die Verkaufssumme in gleicher Höhe an die Stiftung des BVB „leuchte auf“ zu spenden. „Das hat mir gefallen“, erklärte Lukas Knieper.

Vor den kaufwilligen Händlern von „Bares für Rares“ im ZDF machte Lukas Knieper eine gute Figur.

Und als Kunsthändler Thorsden Schlößner schlussendlich 220 Euro auf den Tisch legen wollte, forderte Knieper 250 Euro. „Ich habe ein bisschen gepokert, da musste ich mir kurz ein Lachen verkneifen“, erinnert sich Knieper an die im Januar aufgezeichnete Folge. Schlößner stimmte trotzdem zu, sodass insgesamt 500 Euro flossen – 250 Euro an die BVB-Stiftung und 250 Euro an den Waltringer.

Info zur Sendung

Seinen Freunden hatte Lukas Knieper Bescheid gesagt, sie haben sich die Ausstrahlung am 9. April um 15 Uhr live ansehen können. Alle anderen haben die Möglichkeit, sich die Folge in ZDF-Mediathek anzuschauen (https://www.zdf.de/show/bares-fuer-rares/bares-fuer-rares-vom-9-april-2021-100.html).

Der hatte zuvor bereits angekündigt, das Geld in der Cocktailbar auf dem nächsten Schützenfest ausgeben zu wollen. „Das wird ein langer Abend“, sagt Knieper, der selber Teil vom Spielmannszug Hünningen ist. „Schützenfest fehlt uns schon sehr.“

Zuletzt gab es einen Rekord bei „Bares für Rares“ - ein Gemälde wurde für 30.500 Euro verkauft. - *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © ZDF Mediathek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare