Apfel-Aktion 

1200 Liter Saft gepresst

+
Die schlechte Apfelernte sorgte dafür, dass in diesem Jahr längst nicht so viel Saft wie in den Vorjahren hergestellt und verkauft werden konnten. Wie üblich, fließt der erzielte Erlös in die „Stiftung Kinderhilfe Ense“.

Bremen - Angesichts der in diesem Jahr geringer ausgefallenen Ernte konnte die Apfel-Aktion zugunsten der „Stiftung Kinderhilfe Ense“ nicht an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen.

So wurden lediglich 1 200 Liter Apfelsaft hergestellt. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr hatte man über 10 000 Liter Saft gepresst.

Dennoch zeigte sich Brigitte Kösling, bei der erneut die Fäden zusammengelaufen waren, zufrieden.

Außerdem konnte am Samstag auch eine große Menge der von der Baumschule Schmidt zur Verfügung gestellten 50 Kartons Apfelsaft verkauft werden.

Doch nicht nur dieser Saft wurde von dem Inhaber der Baumschule, dem gebürtigen Bremer Daniel Michel, für die Aktion „Äpfel für Kinder sammeln, saften, spenden“ gespendet, sondern auch 100 Apfelbäume verschiedener Sorten. Davon wechselten am Samstag 20 den Besitzer. Den Restbestand wird die Gemeinde auf verschiedenen Ausgleichsflächen im Gemeindegebiet anpflanzen, sodass für den Fortbestand der Apfel-Aktion in den nächsten Jahrzehnten vorgesorgt ist.

Doch während am Samstag die Menge der angelieferten Äpfel gering war, so war Zahl der Helfer am Gerätehaus sehr groß. Bereits in der Frühe waren einige Frauen damit beschäftigt, Brötchen und Kaffee für die Helfer und Besucher vorzubereiten. Brigitte Kösling stand für Fragen zur Verfügung und freute sich über jede Spende zugunsten der Stiftung. Ihr Ehemann Joachim war indessen mit dem Rotkreuz, dem Jugendrotkreuz und dem Löschzugs Bremen unermüdlicher im Einsatz beim Pressen der Äpfel. Ulrich Düser war mehrmals mit seinem Auto unterwegs, um gesammelte Äpfel aus den Ortsteilen abzuholen. Tierärztin Dr. Maren Neumann-Aukthun und ihr Gatte Thomas waren den ganzen Morgen auf der Suche nach Fallobst oder pflückbaren Äpfeln und Birnen.

Im Gerätehaus boten Hildegard Linde und Reinhild Fornahl gegen eine Spende frische Waffeln und Kaffee an und Mitglieder des Löschzugs Bremen grillten Würstchen. Nichtdestotrotz endete die Aktion kurz nach 13 Uhr. 

Verkauft werden die Apfelsaft-Kartons im Edeka-Markt Niederense, im Bürgerbüro der Gemeinde in Bremen, bei der Bäckerei Klapp in Bremen, bei Getränke Suermann in Volbringen, auf dem Hof Münstermann in Oberense, bei Getränke Gutsche in Höingen, im Hofladen Hellmich in Bremen sowie im Hotel Wulf in Parsit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare