„Zeitengewitter“: Spannende Fantasy-Geschichte von Ulrich Dalhoff aus Bettinghausen

+
Ulrich Dalhoff, bislang vor allem als Verfasser von Aufsätzen und Büchern zur Ortsgeschichte bekannt, hat ein Fantasy-Buch für Jugendliche geschrieben. Darin hat er, bis hin zu Anklängen an sein eigenes Arbeitszimmer, viele reale Schauplätze aus Bettinghausen und Umgebung eingearbeitet.

Bettinghausen – Die alte Burg von Bettinghausen gibt es schon lange nicht mehr, und allenfalls Experten der Ortsgeschichte wie Ulrich Dalhoff kennen den Standort. In Dalhoffs neuem Buch „Zeitengewitter“ spielt die Burg jedoch eine zentrale und – dank der Phantasie des Autors – sehr eindringliche Rolle. Bei dem Buch handelt es sich nämlich um ein mystisches Jugendbuch, wobei verschiedene Schauplätze aus Bettinghausen und Umgebung eingeflossen sind.

Kein Wunder: Denn Ulrich Dalhoff liebt alte Geschichten und Sagen. Schon als Junge habe er neugierig den Erzählungen seiner betagten Tante gelauscht, berichtet er. Die literarischen Ambitionen hätten sich allerdings eher zufällig ergeben: „Von alten Geschichten ausgehend hat sich die Geschichte wie von selbst geschrieben.“ 

Allerdings mit einer mehrere Jahre umfassenden Pause, bedingt durch die schwere Erkrankung und den Tod seiner Frau. 2017 war ihm die unvollendete Geschichte wieder in die Hände gefallen, mit der Erkenntnis: „So schlecht ist das gar nicht.“ Und weil auch seine Frau ihn stets ermuntert hatte, die Fantasy-Story auf jeden Fall zu Ende zu schreiben, liegt die Geschichte nun also vor. 

Endlich Ferien: Die drei Freunde Patric, Laurenz und Christian sind froh, dass sie ihre Tornister in die Ecke schmeißen können, bis sie verschimmeln, und dass sie nun viel Zeit für gemeinsame Unternehmungen und Abenteuer haben. Alte Sagen um die Bettinghauser Burg und um Mönche und die von ihnen erbaute Mühle an der Ahse führen die drei auf die Spur der Burg, die „Treppenstufen ins Unbekannte“, so die Überschrift des betreffenden Kapitels, bringen sie in andere, mystische Welten und Zeiten. Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit geraten durcheinander und scheinen sich gefährlich zu vermischen. 

Schöne Illustrationen von Aliana Steputat

Spannend hat Ulrich Dalhoff diese Fantasy-Geschichte zu Papier gebracht, inklusive dem gelungenen Ende, wo es um die rationale Erklärung der Geschehnisse durch die Erwachsenen geht – und um die Andeutung, wonach an den mystischen Erlebnissen der drei Freunde mehr dran sei, als der normale Menschenverstand zu erklären vermag. 

Ein Reiz des Buches, gerade für Einheimische, besteht darin, dass Schauplätze wie die Ahse oder die Woeste in der Erzählung auftauchen. Einen besonderen Charme steuern aber auch die schönen Bilder von Aliana Steputat bei. Die junge Frau studiert in Paderborn Mediendesign und hat auch die grafische Gestaltung des Umschlags übernommen.

Daten zum Buch 

Ulrich Dalhoff: Zeitengewitter – ein mystisches Jugendbuch. ISBN: 978-3-00-064095-7. 170 Seiten, erschienen im Selbstverlag, 15 Euro. Zu beziehen über den Buchhandel, das Internet, direkt beim Verfasser sowie im Frisörsalon „Elisabeth“ in Ostinghausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare