1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Bad Sassendorf

Wie „Jerry“ jungen Patienten hilft

Erstellt:

Von: Ludger Tenberge

Kommentare

Jerry, ein Welsh B-Wallach (Mitte) ergänzt jetzt die Therapiepferde der Kinderfachklinik. Über die Anschaffung freuen sich (von links) Therapeutin Michaela Bange-Czeglarski, Hannah Simons von Bockum-Dolffs und Pfarrerin Brigitte Kölling vom Förderverein der Klinik sowie Therapeutin Martina Gruss-Klemm, denn Jerrys „Kollegen“ Baron (links) und Mimo sind schon älter und gesundheitlich angeschlagen.
Jerry, ein Welsh B-Wallach (Mitte) ergänzt jetzt die Therapiepferde der Kinderfachklinik. Über die Anschaffung freuen sich (von links) Therapeutin Michaela Bange-Czeglarski, Hannah Simons von Bockum-Dolffs und Pfarrerin Brigitte Kölling vom Förderverein der Klinik sowie Therapeutin Martina Gruss-Klemm, denn Jerrys „Kollegen“ Baron (links) und Mimo sind schon älter und gesundheitlich angeschlagen. © Ludger Tenberge

Die Reittherapie und der Kontakt zu den Pferden ist für die Behandlung der Kinder und Jugendlichen in der Kinderfachklinik von großer Bedeutung. Daher erfüllte es die Verantwortlichen mit besonderer Freude, dass jetzt mit Unterstützung des Fördervereins der Klinik ein neues Therapiepferd angeschafft werden konnte.

Bad Sassendorf – Die Mähne ist gebürstet und zu Zöpfen geflochten, das Fell gestriegelt und der Sattel festgezurrt: Therapiepferd „Jerry“ ist bereit für die Arbeit. Gemeinsam mit seinen Kollegen, dem 21 Jahre alten Friesen „Baron“ und dem 23 Jahre alten Haflinger „Mimo“ geht es zum Reitplatz.

Jerry ist noch relativ neu in der Runde, die Pferde kabbeln bisweilen noch ein wenig um die Rangordnung, aber die grundlegenden Eigenschaften für ein Therapiepferd bringt er mit. „Wichtig ist, dass die Pferde menschenfreundlich sind, dass sie beim Reiten und Voltigieren ruhig mitmachen“, erklärt Monika Barlag, die Verwaltungsleiterin der Kinderfachklinik.

Wer mit Pferden arbeiten will, muss erst einmal Kontakt zu ihnen aufnehmen und lernen wie das geht. Das kann den Kindern und Jugendlichen der Kinderfachklinik ebenso wie das Reiten oder das Führen wichtige Erfahrungen vermitteln. Eine Verbesserung des Selbstwertgefühls und der Körperwahrnehmung oder ein Gefühl der Entspannung für Kinder mit ADHS sind einige der Erfolge. Die Reittherapie ist deshalb aus Sicht der Klinik überaus wichtig für die Behandlung der Patienten. Allerdings werden die Kosten über die Pflegesätze nicht refinanziert, berichtet Monika Barlag.

Umso mehr freut die Verwaltungsleiterin und die beiden Therapeutinnen Michaela Bange-Czeglarski und Martina Gruss-Klemm, dass der Förderverein der Kinderfachklinik die Anschaffung von Jerry, einem elf Jahre alten Welsh B-Wallach, ermöglicht hat. Weil die Reittherapie weiter ausgebaut werden soll und die Pferde Baron und Mimo schon älter sind, möchte die Klinik mindestens zwei weitere Pferde für die Reittherapie anschaffen. Um die beiden Pferde-Oldies muss sich aber niemand sorgen. Selbstverständlich bleiben sie so lange es geht auf dem Klinikgelände und erhalten ihr Gnadenbrot, betont Barlag.

Die Kosten für neue Pferde, Futter, Tierarzt, Erhalt und Ausbau des Reitplatzes: Für die Finanzierung ist die Klinik weiterhin auf Unterstützung angewiesen. Allein die Anschaffung von Jerry schlug mit rund 6 000 Euro zu Buche, die Anschaffung eines Therapiepferdes kann aber sogar noch deutlich teurer ausfallen, berichtet Hanna Simons von Bockum-Dolffs vom Förderverein. Wegen der Bedeutung für den Therapieerfolg sei dies jedoch wichtig. Spenden seien dem Förderverein willkommen.

Dass der Einsatz der Pferde bei den jungen Patienten ankommt, kann Pfarrerin Brigitte Kölling jedenfalls bestätigen: „Man hört die Kinder immer von den Pferden schwärmen.“

Movie simuliert das Reiten und wird nie müde

Neben dem Kontakt zu den Tieren bietet das Reiten viele interessante Möglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen, sich im Sattel zu erproben. Weil die Pferde auch mal eines Pause brauchen und Patienten mit Übergewicht manchmal zu schwer sind, möchte die Kinderfachklinik zusätzlich moderne Technik einsetzen. Movie simuliert der Reiterlichen Vereinigung zufolge ein galoppierendes Pferd, um Übungen im Voltigieren zu erlernen. Auf diese Weise könnten alle Patienten die Bewegungen im Pferdesattel kennenlernen, berichtete Monika Barlag. Weitere Informationen über die Kinderfachklinik unter www.johanniter.de/johanniter-kliniken/kinderfachklinik-bad-sassendorf. Dort finden sich auch weitere Infos zum Förderverein der Kinderfachklinik.

Auch interessant

Kommentare