Jahnplatz: Verkehrskonzept gegen Staus und Stillstand

+
Der Jahnplatz mit seinen vielen Funktionen ist schnell überlastet, das Verkehrskonzept schlägt Lösungen vor.

Bad Sassendorf – Der Jahnplatz mitsamt Weslarner Straße und Lohweg darf als der Verkehrsknoten des Kurorts gelten. Bushaltestelle, Fußgänger und Autoverkehr sind das eine, das andere die spielenden Kinder auf dem Fontänenfeld und Menschen, die auf dem Jahnplatz auf ein Eis oder einfach so verweilen wollen. Das alles unter einen Hut zu bringen, erscheint nicht immer einfach, um Ideen für eine Verbesserung zu finden, wurde deshalb ein Verkehrskonzept in Auftrag gegeben, das nun öffentlich diskutiert werden kann.

Im Ergebnis haben die beauftragten Verkehrsexperten ein langfristiges und ein mittelfristiges, schneller umsetzbares Konzept vorgelegt. Als langfristige Lösung wird demnach vorgeschlagen, den Einmündungsbereich des Lohwegs auf die Weslarner Straße inklusive dem Bereich der Bushaltestelle und Richtung Badestraße mit einer Pflasterfläche als gemischte Verkehrsfläche auszuweisen, auf der alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sein sollen. 

Ob so eine Lösung ähnlich dem Potsdamer Platz in Soest tatsächlich funktioniert, ist nach Ansicht von Bürgermeister Malte Dahlhoff fraglich. Plausibler und auch schneller umsetzbar erscheine ihm das mittelfristige Konzept. Danach sind zusätzliche Zebrastreifen in der Weslarner Straße direkt am Kreisverkehr, in Höhe des Jahnplatzes und im Bereich des Parkplatzes Badestraße vorgesehen. 

Entschärft werden soll auch die Einmündung der Eichendorffstraße auf den Lohweg in Höhe der Sparkasse. Wegen der Regel „rechts vor links“ ergeben sich hier bisweilen Rückstaus, die Situation ist für Autofahrer und Fußgänger unübersichtlich. Das Verkehrskonzept sieht deshalb eine Einbahnstraßenregelung für die Umfahrt des Rathausparkplatzes vor. Weiterhin könnte die Tempo-30-Zone ausgeweitet und die Bushaltestelle am Jahnplatz Richtung Kreisverkehr verschoben werden, um den Einmündungsbereich Lohweg zu entlasten. Zudem könnte für die Einmündung des Lohwegs „Rechts vor links“ eingeführt werden.

Versammlung: Einwohner reden mit

Das Verkehrskonzept für den Jahnplatz ist ein Bestandteil für ein Integriertes städtisches Entwicklungskonzept. So ein ISEK ist Grundlage für die Gewährung von Städtebaufördermitteln. Eine wichtige Vorgabe bei der Erstellung eines ISEK ist die Beteiligung der Einwohner in Form der Bürgerversammlung am Donnerstag, 19. September, ab 19 Uhr im Tagungszentrum. 

Nach der Vorstellung des Verkehrskonzepts werden gruppenweise Ideen und Vorschläge diskutiert. Bereits einen Tag früher, am Mittwoch, 18. September, ist das Verkehrskonzept Thema im Planungs-, Bau- und Verkehrsausschuss, die öffentliche Sitzung findet ab 18.30 Uhr im Tagungszentrum statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare