Verkaufsoffene Sonntage als „Geschäftsgrundlage“

BAD SASSENDORF ▪ Die Bedeutung der verkaufsoffenen Sonntage für den Kurort ist nicht von der Hand zu weisen, die erneute Diskussion des Ladenschlussgesetzes in Düsseldorf wird von der Gemeinde Bad Sassendorf vorerst jedoch gelassen bewertet.

Die erneute Debatte um das Landenschlussgesetz kommt nicht unerwartet, erklärte Olaf Bredensteiner, der Leiter des Gäste-Information, auf Nachfrage. Schließlich sei bei der Novellierung des Ladenschlusgesetzes durch das Land vor gut fünf Jahren eine Überprüfung der Novelle im Gesetz selbst festgelegt worden.

Mit Blick auf diese Überprüfung seien bereits im Vorjahr durch die IHK, den Einzelhandel und Kurorte Erhebungen erstellt worden. „In diesem Zusammenhang haben wir für uns dargestellt, dass die Sonderregelung für Kurorte eine immense Bedeutung hat“, sagte Bredensteiner, „wir hoffen, dass man das beim Land auch so sieht.“

Zudem biete die erneute Diskussion des Ladenschlussgesetzes vielleicht sogar die Chance, noch praktikablere Lösungen zu finden. „Der Blick in benachbarte Bundesländer zeigt, dass es hier durchaus klügere und bessere Regelungen gerade für Kurorte gibt“, sagte der Bad Sassendorfer Touristik-Manager.

Entsprechend der bisherigen Sonderregelung dürfen Kurorte 40 verkaufsoffene Sonntage durchführen, hinzu kommen weitere vier verkaufsoffene Sonntage, die allen Kommunen erlaubt sind. Diese Regelung habe sich in Bad Sassendorf durchaus bewährt, urteilte Bredensteiner. „Wir sind damit bisher gut gefahren, die Anbieterseite ist zufrieden und die Nachfrageseite ebenso.“

Das Sortiment spielt natürlich eine Rolle, nicht alle Geschäfte öffnen sonntags, für viele ist der traditionell besucherstarke Sonntag jedoch ein wichtiger Tag für den Gesamtumsatz. Dabei spielt auch die Attraktivität des Kurorts eine Rolle. Bredensteiner: „Den Ausflug macht man dann, wenn man Zeit hat, und das ist der Sonntag.“

Ähnlich argumentierte Fachbereichsleiter Wolfgang Geisler von der Gemeinde mit Blick auf die Bedeutung der verkaufsoffenen Sonntage für Kurorte. Ansonsten äußerte sich der Leiter des Ordnungsamtes mit Blick auf die erneute Diskussion eher gelassen. Nach bisherigem Kenntnisstand sei die Sonderregelung für Kurorte von der Diskussion wohl nicht betroffen, sofern es um den allgemeinen Ladenschluss geht. ▪ tbg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare