Verkehrschaos

Ortsdurchfahrt Bettinghausen gesperrt: Umleitung kommt nicht an

+
Der Schleichweg über die Dornheide ist für die Busse zwar vorgesehen, dass es gleichwohl knapp ist, zeigt dieses Bild.

Bettinghausen – Wegen eines Hausanschlusses ist die Lange Straße in Bettinghausen derzeit für den Durchgangsverkehr gesperrt, die Umleitungen für die Verkehre von Sassendorf Richtung Ostinghausen und umgekehrt sind jedoch so sparsam ausgefallen, dass es derzeit ein ziemliches Verkehrschaos gibt. Das berichtete Ortsvorsteher Reinhold Häken.

Der Auslöser für die Umleitung: Für den Neubau des Landgasthofs Vogt soll jetzt der Hausanschluss installiert werden und wegen der Lage der Kanalisation vor Ort müssen die Bauarbeiter dafür vier Meter in die Tiefe gehen. Deshalb sind für die Arbeiten zwei Wochen veranschlagt worden und begleitend hatte der Kreis Soest die Ausschilderung einer Umleitung angeordnet. 

Die gelben Schilder mit Richtungspfeilen wurden von der Baufirma auch aufgestellt, so geht die Umleitung von Sassendorf kommend über Weslarn Richtung Ostinghausen. Die Richtungsschilder mit Kilometerangabe seien aber nicht abgedeckt worden, so Häken. 

Autofahrer mogeln sich über innerörtliche Straßen durch

Die Folge: Die Autofahrer können nicht einschätzen, worauf sich die Umleitung bezieht und wie umfangreich sie ist, viele versuchen sich daher über die innerörtlichen Straßen Zur Dornheide und Ostermannstraße durchzumogeln. 

Offiziell dürfen die Linienbusse diese Umleitung nehmen, und schon allein dies führt dem Ortsvorsteher zufolge zu Problemen. So standen einzelne Busse im Begegnungsverkehr schon mal voreinander und kamen nicht weiter. Anwohner beklagen zudem, dass durch die Busse ein Gartenzaun beschädigt wurde. 

Abschnitte der Dornheide sind jedoch als Spielstraße ausgewiesen, die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit wird von dem eiligen Durchgangsverkehr aber keineswegs eingehalten, berichten Anwohner. 

Hoffnung, dass die Arbeiten schneller erledigt sind

Bürgermeister Malte Dahlhoff erklärte auf Nachfrage, dass die Umleitungen und die Beschilderung verbessert werden sollen. Sollen die Autofahrer von Sassendorf Richtung Ostinghausen oder Lippstadt bereits in Höhe der Kläranlage abgefangen und Richtung Weslarn geschickt werden. 

Zudem sei der Baufirma aufgegeben worden, die Anwohner im Vorfeld zu informieren. Das habe in diesem Fall offenbar nicht geklappt. Letztlich bleibe aber auch die Hoffnung, dass die Arbeiten nicht den vollen Umfang von zwei Wochen erfordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare