Flaming Stix: Aus für den Verein und die Irish-Folk-Night

+
Rhythmus-Gefühl bewiesen die Mitglieder der Flaming Stix zur Not auch schon mal an Barhockern – wie hier beim zehnjährigen Bestehen vor zwei Jahren. Nun löst sich das Show-Drum-Corps auf.

Weslarn – Damit hatte im Vorfeld der Jahreshauptversammlung der „Flaming Stix“ im Pilgerhof Weslarn kaum ein Betrachter von außen so wirklich gerechnet, und alle Musikfreunde aus der Region hatten vielleicht auf Gegensätzliches gehofft.

Tatsächlich entschieden sich die vielen versammelten Mitglieder, dem Antrag des Vorstandes zur Auflösung des Vereins zuzustimmen. Sebastian Häseler und seine Vorstands-Kollegen sahen aber keinerlei Grund zur Trauer, sondern zeigten sich stolz auf das seit der Vereins-Gründung im Jahre 2007 Erreichte: „Wir finden einfach keinen Nachwuchs und haben uns deshalb nach zwölf äußerst erfolgreichen Jahren entschieden, unseren Aktivitäten ein gutes Ende zu setzen.“ 

Die Flaming Sticks gehörten unter anderem in den insgesamt zehn „Irish Folk Nights“, die der Verein organisieren konnte, zum festen Programm. Der Showdrumcorps „The Flaming Stix“ sorgte bei den Auftritten wie 2018 bei der „Irish Folk Night“ in Weslarn oft für Gänsehaut-Stimmung. 

Aktuell haben die Musiker mit Matthias Hoffmeiner, Hans Werner Choitz, Thorsten Stiens, Andreas Heimes, Lukas Leuwer und dem 1.Vorsitzenden Häseler nur noch sechs aktive Drummer, denen 50 fördernde Mitglieder gegenüberstehen, die dem Willen des Vorstandes zur Auflösung nach einem offenen und konstruktiven Meinungsaustausch entsprachen. 

Mit den Drummern Hoffmeier als zweitem Vorsitzenden und Schatzmeister Choitz sowie Sebastian Häseler gehören gleich drei aus diesem kleinen Kreise der „Stix“ auch zum aktuellen Vereinsvorstand. Daniel Voßen und Christoph Carls werden vor der Abwicklung der Vereins-Auflösung abschließend die Kasse prüfen. 

Musik-Szene ist um Attraktion ärmer

Nach der historischen Versammlung am Samstagabend in Weslarn wird der eingetragene Verein keine Aufträge mehr annehmen und plant seine Auflösung zum Ende des aktuellen Geschäftsjahres. Die Bad Sassendorfer Musik-Szene ist damit um eine Attraktion ärmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare