Schützen erlebten ein besonderes Jahr

BETTINGHAUSEN ▪ Die Weihe der restaurierten Agatha-Standarte, das erste Jungschützen-Vogelschießen und die Überreichung der Landesplakette: Das vergangene Jahr bot den Antoniusschützen aus Bettinghausen eine Reihe ungewöhnlicher Höhepunkte. Das Schützenfest selber gehörte natürlich ebenso dazu, wenngleich es im Vorjahr etwas unter dem Wetter litt.

„In Zukunft werde ich bei den Wetterprognosen nicht mehr jungen Landwirten mit moderner Kommunikationstechnik glauben“, kommentierte Brudermeister Reinhold Häken während der Generalversammlung der Bettinghauser Antonius-Schützen im Landgasthof Vogt diese besonderen Erlebnisse. Die Wetterbilanz des vergangenen Jahresfestes hatte besondere Tücken. „Wir haben am Festsamstag einen nassen Hintern bekommen, sind am Sonntag in einen Zapfenstreich geraten, den wir nie vergessen werden und waren am Montag nicht in der Lage, unser neues Königspaar abzuholen“, erinnerte der Brudermeister an das Regenfest. Er glaube aber fest daran, dass es im Juli zum Schützenfest auch einmal wieder schönes Wetter geben wird.

Das haben in diesem Jahr Tanja und Kai Imbach verdient, nachdem Kai Imbach im vorigen Jahr die einmalige Chance nutzte und seiner Frau zum Geburtstag die Königswürde schenkte. Der Brudermeister erinnerte zudem an die Weihe der restaurierten Agatha-Standarte, die Premiere des ersten Jungschützen-Vogelschießens und die Überreichung der Landesplakette durch Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg.

Bei den anstehenden Wahlen wurden alle Amtsinhaber einstimmig bestätigt: Geschäftsführer bleibt Paul-Heinz Westholt, als Beisitzer wurde Achim Klösener bestätigt, Zugführer Bernd Sticht führt weiter den ersten Zug, Fahnenoffiziere bleiben Markus Kohrs, Christian Vroonen und Martin Wanzke.

In diesem Jahr werden die Schützen aus Bettinghausen nach Lohe, Weslarn und Ostinghausen und nach Bad Sassendorf reisen, auch Abstecher nach Opmünden und Schoneberg sind geplant. Zudem wird das Jubelfest in Horn und das Kreiskönigsschießen in Brüllingsen besucht. Das eigene Schützenfest wird vom 20. bis 22. Juli gefeiert. Wirt und Bierpreis bleiben, die Musikfreunde Westenholz und die Spielmannszüge Bettinghausen und Völlinghausen haben ihr Engagement verlängert, auch mit dem Zeltvermieter wurde man sich einig.

Präses Uwe van Raay dankte den Schützen für ihr Engagement, tatkräftig seien auch kirchliche Aktivitäten unterstützt worden. Vorgestellt wurde ein neues Handlungspapier zum Umgang mit Beerdigungen und Geburtstagen, das Vereinsgremium berichtete über seine Aktivitäten und anstehende Arbeiten und auch das Kapellengremium berichtete über die Arbeiten der vergangenen Monate und über aktuelle Aufgaben. ▪ AN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare