Lohner Schützenfest jetzt in Eigenregie

Lohne - Nach einem Rechtsstreit ist die finanzielle Lage der Lohner Schützen angespannt. Bei der Generalversammlung kündigte der Vorsitzende Bertil Brinkmann nun an, das Schützenfest in Eigenregie durchzuführen. Auch weitere Spendenaktionen sollen die wirtschaftliche Situation verbessern.

Die Schützenhalle Lohne und die Veranstaltungen, die dort stattfinden, beschäftigen seit einiger Zeit die Gemüter. Ein Rechtsstreit mit einem Nachbarn, der sich vom Lärm belästigt fühlt, zog sich jahrelang hin.

Im Sommer folgte dann das Urteil. Die Konsequenz: Das Schützenfest kann durch den Verein nahezu unverändert gefeiert werden. Das heißt, bis 2 Uhr nachts ist das Fest vom Verbot der ruhestörenden Belästigung befreit. Danach müssen allerdings die gesetzlichen Grenzen der Lärmbelästigung eingehalten werden. Deshalb wird die Tanzmusik während des Schützenfestes künftig nur noch bis 1 Uhr spielen.

Weitere sieben Veranstaltungen im Jahr sind mit leicht eingeschränkten Lärmgrenzen ebenfalls zugelassen. Eine Veranstaltung davon wird die Schlagerparty sein. Ausgenommen von den sieben Veranstaltungen sind weiterhin die Generalversammlungen des SV Lohne, Versammlungen der Löschgruppe Lohne, das Grünkohlessen, Versammlungen des Hegerings Lohne und der Dorfgemeinschaft. Die Landjugendfete am zweiten Weihnachtstag wurde nicht mehr zugelassen. Sie fand nun andernorts statt.

Die wirtschaftliche Situation für den Schützenverein ist aufgrund des Urteils und der entstandenen Kosten angespannt. Eine Spendenaktion soll die Finanzlage entlasten. Die Namen derjenige, die bereits gespendet haben, wurden nun vom Vorstand nun vorgelesen.

Um die wirtschaftliche Situation weiter zu verbessern, soll das Schützenfest künftig weitestgehend in Eigenregie stattfinden. Viele junge Freiwillige meldeten sich bereits, um den Vorstand bei der Arbeit zu unterstützen.

Trotz der Probleme haben die Lohner Schützen in diesem Jahr auch Grund zum Feiern: das 125-jährige Bestehen der Schützenhalle. Am 19. Juni soll das Jubiläum in Form eines Familientags gefeiert werden. In einer Festzeitschrift sollen Erlebnisse von Zeitzeugen dargestellt werden.

Wie schon von den Erbauern der Halle praktiziert, wird der Verein zudem anlässlich des Jubiläums der Halle symbolische Anteilsscheine auflegen. Es wird verstärkt um Spenden geworben. Den Spendern wird während des Schützenfestes öffentlich gedankt. Zudem ist werden Spenderwand und Orden für besonders eifrige Spender angedacht.

Trotz aller Belastungen konnte Kassierer Thomas Reichart eine vorbildlich geführte Kasse vorlegen. Auch die Mitgliedsbeiträge bleiben vorerst konstant.

Diskutiert wurde auch, was getan werden kann, um die Kosten für die Königspaare zu senken. Deutlich wurde: Junge Leute, die das gerne machen würden, haben oft das Geld nicht dafür.

Wer der Nachfolger des amtierenden Schützenkönigs Leon Löffler wird, entscheidet sich beim Vogelschießen findet zu Christi Himmelfahrt am 5. Mai. Schützenfest wird dann am 14. und 15. Mai gefeiert. Nächste Termine sind zudem am 28. Februar der Trödelmarkt und am 12. März die Schlagerparty.

Die Bewirtung während der Versammlung übernahmen Königin Anika Maibrink und die Hofdamen. - yas

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare