Schutz vor Einbrechern

Polizei bietet Kommunen im Kreis Soest Zusammenarbeit an: Nur eine Gemeinde geht darauf ein

+
Der Albtraum für viele Haus- und Wohnungsbesitzer: Ein Einbrecher dringt in die eigenen vier Wände ein.

Bad Sassendorf – Besser Vorbeugen als sich hinterher ärgern: Nach diesem Motto bietet die Polizei im Kreis Soest den Kommunen  die Möglichkeit, bei der Bauplanung und der Vermeidung problematischer Bereiche zu kooperieren. Aufgegriffen hat dieses Angebot bisher nur die Gemeinde Bad Sassendorf, berichtete jetzt Polizeidirektor Jochen Brauneck.

Im Oktober vergangenen Jahres hatten die Vertreter von Polizei und Gemeinde die Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Ein Schritt, der sich nach Einschätzung von Bürgermeister Malte Dahlhoff durchaus lohnt. 

Neu ist im Rahmen der Kooperation zum Beispiel, dass die Polizei bei der Bauleitplanung dabei ist. Bei der Gestaltung von Wohngebieten könnten die Erkenntnisse der Polizei auf diese Weise berücksichtigt werden. Dabei gehe es um sehr pragmatische Dinge, etwa den Umstand, dass Wohngebiete nur eine Ein- und Ausfahrt haben sollten. Dies verringert die Flutwege potenzieller Einbrecher. 

Mehr Licht, weniger Müll

Ein anderer Rat zielt darauf ab, dass die öffentlichen Bereiche gut ausgeleuchtet sein sollten und die Ansammlung von Müll von vornherein vermieden wird, denn dies zieht schnelle weiteren Unrat nach sich. Durch die Kooperation mit der Polizei sei es zudem möglich, die Bauherren schon frühzeitig über Sicherheitsmaßnahmen zu informieren, damit sie von vornherein auf einbruchhemmende Haustüren und Fenster setzen. Dies ist auch der Ansatz für die Polizei, speziell im Bereich der Neuerstellung von Ein- und Mehrfamilienhäusern ist die Kriminalprävention daran interessiert, frühzeitig in die Bauplanung eingebunden zu werden. 

Sicherung von Wohnhäusern

Die Sicherung von Wohnhäusern durch entsprechende Standards und ein sicherheitsbewusstes Verhalten der Bewohner seien wesentliche Voraussetzungen, um die Zahl erfolgreicher Einbrüche zu verringern, oder das Entdeckungsrisiko für Täter zu erhöhen. 

Speziell im Bereich der Neuerstellung von Ein- und Mehrfamilienhäusern sei die Kriminalprävention daran interessiert, frühzeitig in die Bauplanung eingebunden zu werden, hieß es im Oktober beim Abschluss der Vereinbarung.  So wird Bauherren während des Baugenehmigungsverfahrens das Merkblatt „Sicherheit rund ums Haus – Bauen und Renovieren“ übersandt. 

Sicherheitsgefühl soll gestärkt werden

Die Polizei berät die Eigentümer von Ein- und Mehrfamilienhäusern bei der technischen Sicherung ihres Wohneigentums und unterstützt die Mitarbeiter der Gemeinde Bad Sassendorf in anderen Bereichen der Kriminalprävention. Dadurch werde das Sicherheitsgefühl gestärkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare