Im Tiefflug über die Landstraße

Mann rast mit mehr als Tempo 200 durch Bad Sassendorf

Studie: Zentraler Einkauf könnte Millionen Steuergelder einsparen
+
Polizei im Einsatz (Symbolbild).

Geschwindigkeitsverstöße sind ja leider schon fast Alltag, dieser Raser dürfte aber schon jetzt seinen unrühmlichen Platz in der Liste der Negativ-Rekorde für dieses Jahr sicher haben. Mit mehr als 200 Stundenkilometern ist er in der Nacht zum Montag (3. August) durch Bad Sassendorf gerast.

Bad Sassendorf - Die Polizei in ihrem Streifenwagen hatte ihre liebe Mühe, überhaupt an dem Auto dran zu bleiben, das ihnen auf der ehemaligen B1 in der Nacht von Sonntag auf Montag aufgefallen war. Bei Bad Sassendorf Lohne erregte ein hochmotorisierter Wagen, der offensichtlich zu schnell unterwegs war, die Aufmerksamkeit der Beamten.

"Nach dem Ende der 70-er Zone beschleunigte der Mann seinen Wagen in Richtung Erwitte so schnell, dass die Beamten über fast vier Kilometer nicht mehr aufschließen konnten", heißt es im Polizeibericht. Die Beamten blieben dem Raser dennoch auf den Fersen, waren dabei zeitweise selber mit mehr als 200 Stundenkilometern unterwegs. 

Tempo-200-Raser: Bremslichter nicht zu sehen

Auch an mehreren Stellen, an denen der Raser eigentlich nur 70 hätte fahren dürfen, behielt er nach Aussage der Beamten sein Irrsinnstempo von mehr als 200 Sachen bei, Bremslichter konnten die Polizisten nämlich nicht aufleuchten sehen.

Erst in Schmerlecke ließ sich der Mann, ein 38-Jähriger aus Anröchte, stoppen. Solch hohe Geschwindigkeiten gefahren zu sein, stritt er jedoch ab. Das darf er demnächst auch schriftlich oder vor Gericht tun. Die Polizisten schrieben eine Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare