Hoher Besuch auf der Streuobstwiese

+
Dagmar Fromme, Karl Rusche und Ulrike Wasserfuhr (von rechts) von der Bürgerinitiative zeigten Umweltminister Johannes Remmel (Zweiter von rechts) die Streuobstwiese.

BAD SASSENDORF ▪ Wenn der grüne Umweltminister Johannes Remmel schon in Bad Sassendorf unterwegs ist, dann nutzte die Bürgerinitiative zum Erhalt der Natur in Bad Sassendorf die Gunst der Stunde, lud ihn zum Rundgang auf der Streuobstwiese ein. Zu viel versprechen wollte Remmel aber nicht.

Bevor Referate, Impulse für die weitere Arbeit auf Bundes- und Landesebene und Diskussionen die Veranstaltung „Land in Sicht“ die Tagung der Grünen in Bad Sassendorf beherrschten, nahm sich der prominenteste Besucher der Veranstaltung, NRW-Umweltminister Johannes Remmel, eine halbe Stunde Zeit, um die Streuobstwiese zu besichtigen. Für deren Bestand macht sich die Bürgerinitiative für den Erhalt der Natur in Bad Sassendorf stark, seit Pläne eines Investors, hier einen Seniorenwohnpark anzusiedeln, bekannt sind. Remmel zeigte sich von dem alten Baumbestand beeindruckt. „Wenn ich Apfelbäume sehe, geht mir das Herz auf. Es wäre schade, wenn die Wiese zerstört würde“, erklärte er beim Rundgang durch die idyllische Landschaft, begleitet von Karl Rusche, Dagmar Fromme und Ulrike Wasserfuhr von der Bürgerinitiative.

Doch dem Umweltminister sind Grenzen gesetzt. „Ich sehe mir das gerne an, aber das Land kann sich natürlich nicht in die Planungshoheit der Städte und Gemeinden einmischen. Wir werden sehen, wie es weitergeht.“ Remmel machte jedoch deutlich, dass ihm das Schicksal des alten Baumbestandes, der Tierwelt und damit der ganzen zusammenhängenden Landschaft mit dem Lohhof und dem Wintzingerodepark daneben nicht gleichgültig lässt.

Die Bürgerinitiative freute sich über den Ministerbesuch. Sie nutzte die Tagung der Grünen dazu, im Foyer des Tagungszentrums mit einem Infostand auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Diese Gelegenheit nahm auch die Initiative Straßenbaum „Baumschwund an Straßen und Wegen“ des Kreises Soest wahr. ▪ rgr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare