50 Jahre Bad Sassendorf

Drei Musikschulen bieten zum Jubiläum des Kurorts ein gemeinsames Programm

+
Das Burning Bigband Projekt der Musikschule Soest ist ebenfalls dabei.

Bad Sassendorf – Deutlich mehr als 100 Musikschüler und vier Stunden Programm: Allein diese Zahlen verdeutlichen bereits, dass am kommenden Sonntag ein ganz besonderes Ereignis auf alle Musikfreunde wartet.

Im Rahmen der zweitägigen Feier „50 Jahre Gemeinde Bad Sassendorf“ findet am Sonntag von 14 bis 18 Uhr ein vielseitiges Open-Air-Programm statt, das von der Musikschule Werl-Ense, der Musikschule Soest und der Musikschule Anröchte, Bad Sassendorf, Lippetal, Welver bestritten wird. 

Intensiv bereiten sich die verschiedenen Ensembles und Formationen bereits seit längerem auf diesen Auftritt vor, die Bandbreite reicht von Big-Band-Klängen bis hin zu Gitarrenmusik und Weltmusik. 

Und diese „Kleine Weltmusik“ dürfte sicherlich einer der Höhepunkte werden, erläutert Ulrich Rikus, der Leiter der Musikschule Soest. Denn diesen besonderen Beitrag gestalten die drei Musikschulen zusammen, in dem eigens dafür aufgelegten Workshop Weltmusik werden folkloristische Miniaturen in poppigem Gewand einstudiert und unter dem Motto „Eine kleine Weltmusik“ auf der Bühne präsentiert. 

Stücke speziell fürs Jubiläum

Auch Gerhard Pöche, Leiter der Musikschule Bad Sassendorf, kann auf besondere Beiträge verweisen: „Auf unserem Programm stehen zwei Stücke, die speziell für das Gemeindejubiläum in Bad Sassendorf und Lippetal geschrieben wurden. Das Besondere daran ist es, dass der Musik noch ein wesentlicher Teil fehlt. Dieser Teil wird vom Publikum am Aufführungstag spontan in einer Art Live-Performance hinzugefügt. 

Da die Musik extrem ansteckend ist, wird es für alle ein spannendes und sehr schönes Erlebnis.“ Bei den Mitwirkenden ist die Vorfreude jedenfalls groß, so Adelheid Wagner-Usler, die Leiterin der Musikschule Werl: „Das Altersspektrum geht von 16 Jahren bis 73 Jahren und für die Musiker in den Ensembles ist es eine schöne Gelegenheit, sich außerhalb ihrer Stadt einem größeren Publikum zu präsentieren. Alle freuen sich auf den Auftritt.“ 

"Blick über den Tellerrand"

Drei Musikschulen, ein Programm: Angeregt wurde dieser Auftritt durch die Sparkasse Soest-Werl, die angesichts der jüngsten Fusion auf diese Weise das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken will. Aus Sicht der Musikschulen ist das jedenfalls zu begrüßen. „Der Blick über den eigenen Tellerrand“, so Pöche, „ist eine hervorragende Idee und sollte regelmäßig wiederholt werden.“ 

Das finden auch Adelheid Wagner-Usler und ihr Kollege aus Soest. Wie formuliert es Rikus: „Musik schafft Brücken, die Musikschulen in einem Event zusammenzubringen, ist eine gute Idee, die das musikalische Potenzial der Hellwegregion wie in einem Brennglas bündelt.“

Das Programm im Überblick

Das Künstlerpicknick mit den Musikern der drei Musikschulen findet am Sonntag, 30. Juni, von 14 bis 18 Uhr auf der Bühne am Platz Nass statt. Folgendes Programm ist geplant: 14 Uhr Gitarrenensemble der Musikschule Soest; 14.30 Uhr Bigband der Musikschule Werl; 15.15 Uhr „Achtung Ansteckungsgefahr“: musikalisches Mitmachprogramm der Musik- und Kunstschule Bad Sassendorf, Lippetal; 16 Uhr „Happy Tones“ der Musikschule Soest (der ursprünglich vorgehene Programmpunkt „Hello Cello“ des Cello-Ensembles der Musikschule Soest muss aus organisatorischen Gründen ausfallen); 16.35 Uhr Rock- und Popband „Metronom“ der Musikschule Werl; 17.10 Uhr „Eine kleine Weltmusik“ – Gemeinschaftsprojekt der Musikschulen Werl, Soest und Bad Sassendorf; 17.35 Uhr Burning Bigband Projekt der Musikschule Soest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare