Spannendes Schießen mit dem 135. Schuss beendet

Markus Teiner ist der erste Gemeindeschützenkönig von Bad Sassendorf

+
Markus Teiner machte sich mit dem 135. Schuss zum ersten Gemeindeschützenkönig der Geschichte.

Bad Sassendorf – Der Vereinigte Schützenverein Neuengeseke stellt den ersten Gemeindeschützenkönig: Markus „Ditze“ Teiner holte mit dem 135. Schuss die Reste des Schützenvogels aus dem Kasten. Damit beendete er nach eineinhalb Stunden um 18.34 Uhr ein spannendes und engagiertes Schießen. Den Titel des ersten Gemeindeschützenkönigs wollte die startberechtigten und angetretenen Könige der Bad Sassendorfer Schützenvereine und Bruderschaften allesamt gerne erringen.

Demenstsprechend zeigte sich auch Markus Teiner (44), verheiratet und Vater von drei Kindern, hoch erfreut über seinen Volltreffer. „Das macht mich schon ein bisschen stolz. Wenn man die Chance hat, Gemeindeschützenkönig zu werden, dann möchte man sie auch nutzen“, erklärte der frisch gebackene König, der beruflich im Außendienst für Landtechnik tätig ist.

Zufrieden mit dem Ausgang des Vogelschießens zeigte sich Bürgermeister Malte Dahlhoff: „Besser kann es gar nicht sein, beim Gemeindeschießen der Jungschützen hat Neuengeseke am Freitag nichts geholt, heute stellen sie den König.“ Auch Matthias Ebbert, der Kommandeur des Schützenvereins Weslarn, zollte dem Fest und allen Mitwirkenden ein großes Lob. Besonders hob er die vielen Helfer hervor, sie hätten mit tatkräftigem Einsatz für einen tollen Festablauf gesorgt.

Wie beim Vogelschießen der Jungschützen waren auch beim Gemeindekönigsschießen etliche weitere Trophäen zu vergeben. Das Zepter schoss Patrick Verhaegen vom Schützenverein Opmünden mit dem 12. Schuss ab. Die Krone (45. Schuss) ging an Christian Paul vom Schützenverein Bergede-Elfsen; den Apfel (46.) sicherte sich Leon Löffler vom Schützenverein Lohne; der linke Flügel (84.) ging an Matthias Sprenger vom Schützenverein Bergede-Elfsen; beim rechten Flügel (87.) zeigte sich erneut Patrick Verhaegen treffsicher; Volker Schrader vom Schützenverein Opmünden rupfte dem Vogel mit dem 101. Schuss die Schwanzfedern aus. 

Beste Stimmung herrschte beim Festakt und dem Vorbeimarsch in der Straße Kirchkamp.

Neben diesen Ergebnissen verkündete Bürgermeister Dahlhoff zudem, welche Schützenvereine sich die ausgelobten Sonderpreise sichern konnten, weil sie die meisten Schützen mobilisieren konnten. Eine unterhaltsame Busfahrt, zum Beispiel nach Willingen, sicherte sich der Bürgerschützenverein Bad Sassendorf, der beim Gemeindeschützenfest in Weslarn die meisten Schützen stellte; kurz dahinter folgte der Schützenverein Lohne, der sich über 50 Liter Bier freuen kann, den dritten Platz belegte der Schützenverein Bergede-Elfsen, der dafür mit 30 Litern Bier belohnt wird.

Vor dem Vogelschießen hatten die amtierenden Majestäten, die Hofstaatsmitglieder, die Schützen und viele Zaungäste einen imposanten Aufmarsch auf dem Sportplatz am Bettinghauser Weg erlebt. Ebenso beeindruckte der Vorbeimarsch der Schützen an den Königspaaren und Hofstaaten in der Straße Kirchkamp. Somit gab es für den geselligen Teil des Schützenfestes, der nach dem Vogelschießen folgte, eine Menge zu erzählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare