Kritik: „Busse und Lärm vergraulen die Gäste“

+
Trotz der engen Kurve fahren hier viele Busse durch, sehr zum Ärger von Heinz Jäger, der in diesem Haus Ferienwohnungen betreibt. ▪

BAD SASSENDORF ▪ Gäste sind das A und O für den Ort, das gilt fürs Maritim-Hotel und die Kliniken ebenso wie für Handel und Gastgewerbe, etwa die Pensionen. Schwierig wird es aber offenkundig, wenn sich die verschiedenen Gästeströme „in die Quere“ kommen.

So beklagte sich Heinz Georg Jäger, Inhaber von drei Ferienwohnungen für jeweils zwei Personen in der Friedrichstraße, jetzt in der Einwohnerfragestunde des Gemeinderats heftig über Störungen seiner Gäste durch Busverkehr und Lärm.

Jägers Anwesen mit den Ferienwohnungen liegt mitten im Ort, Ecke Friedrichstraße/Badestraße. So eng und verwinkelt diese beiden Straßen sind, von den Bussen, die vom Maritim-Hotel in der Salzstraße abfahren, wird die Route dennoch benutzt. In der engen Kurve bei Jägers Carport rumpeln die schweren Fahrzeuge über den Bürgersteig und würden alles kaputt fahren, klagte Jäger. Zudem komme es durch parkende Autos immer wieder zu Konflikten: „Wenn die Busse hier durch fahren, gibt es nur Gehupe und Theater.“

Hinzu komme der Lärm unter anderem von Baustellen, wie kürzlich während eines umfangreicheren Umbaus im Kurmittelhaus. Die Schuttcontainer hätten gegenüber den Ferienwohnungen ebenfalls genau in der Kurve gestanden und selbst in der Mittagszeit sei mit viel Lärm Schutt abgeladen worden, sagte Jäger zum Anzeiger. Auch sonst würden sich viele Firmen nicht an die Mittagsruhe halten.

Ebenso hat Jäger die benachbarte Hellwegklinik als Lärmquelle ausgemacht: „Um viertel vor fünf kommt der Wäschewagen, dann rumpeln die Wäschecontainer über das buckelige Pflaster.“ Aufgrund von Klagen seien zwar zwischenzeitlich Wäschecontainer mit leiseren Rädern eingesetzt worden, eine nachhaltige Lösung sei dies aber nicht.

Bürgermeister Antonius Bahlmann sicherte in der Ratssitzung zu, dass er die Klage bezüglich der Verkehrssituation an den Bauausschuss weiter leiten werde, das Thema sei in dem Ausschuss auch bereits diskutiert worden.

Fachbereichsleiter Wolfgang Geisler wies ergänzend darauf hin, dass die Vorschrift zur Einhaltung der Mittagsruhe für gewerbliche Tätigkeit nicht gelte. Jäger mahnte daher an, die Firmen schon bei der Ausschreibung zur Rücksicht auf die Mittagsruhe zu verpflichten.

Bleibt des Problem des Schwerlastverkehrs: Jägers Vorschlag, dass die Busse vom Maritim über die Salzstraße wieder abfahren sollten, indem sie in der Salzstraße wenden, bewertete Olaf Bredensteiner von der Gäste-Information skeptisch. Dann müsste die Busse rückwärts fahren, mit den damit verbundenen Problemen.

Trotz einer verstärkten Werbung bei Busunternehmen im vorigen Jahr durch die drei Tourismuskommunen Soest, Möhnesee und Bad Sassendorf ist Bredensteiner zufolge für den Ort insgesamt kein erheblicher Anstieg an Gruppenreisen per Bus festzustellen. Für die allgemeinen Lärmprobleme plädierte Bredensteiner für Gespräche zwischen den Betroffenen. ▪ tbg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare