Belegschaft erleichtert: Bayern kaufen "Klinik am Park"

Bad Sassendorf - Die „Klinik am Park“ in Bad Sassendorf hat einen neuen Eigentümer. Das Sagen in der Einrichtung mit 190 Betten für Privatpatienten hat bereits seit Montag die „Medical Park Gruppe“. Damit betreibt die Klinikgruppe mit Sitz im oberbayerischen Amerang ab sofort in Deutschland 13 Kliniken und drei ambulante Therapiezentren.

Die 150 Mitarbeiter der Klinik am Park wurden am Mittwoch um 15 Uhr über den Verkauf des Hauses informiert. Peter Langnickel, Betriebsratsvorsitzender der Klinik am Park, beschrieb das Treffen anschließend so: „So groß der Schock war, als wir vom Verkauf der Klinik gehört hatten, so groß war die Erleichterung. Die Kollegen und Kolleginnen sind mit nachdenklicher Miene reingegangen und fröhlich und beschwingt wieder herausgekommen.“ Bisher habe man ja im Hause schon einen Sechser im Lotto gehabt, so Langnickel weiter. Doch mit dem neuen Konzept und dem neuen Eigentümer sei daraus nun ein Sechser mit Zusatzzahl geworden.

 Erweiterung mit dem Hof Hueck geplant 

Nach Aussagen des Vorstandes der „Medical Park Gruppe“ ist eine Erweiterung des Standortes in Bad Sassendorf unter anderem mit dem Nachbargebäude Hof Hueck geplant. Vorstandsmitglied Edeltraud Bernhard sagte dazu: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern, die wir zu unveränderten Konditionen übernehmen. Durch die zusätzlichen Arbeitsplätze im Zuge der Erweiterung positionieren wir uns in der Region als attraktiver Arbeitgeber mit einem breiten Fort- und Weiterbildungsangebot und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“

Wann und in welchem Umfang erweitert wird, das stand gestern noch nicht fest. Ulrike Schillo, Pressesprecherin der Medical Park Gruppe, sagte im Anzeiger-Gespräch: „Geben Sie uns 100 Tage, dann steht das Konzept“. Für die Medical Park Gruppe ist der Einstieg in die Klinik in Bad Sassendorf bereits der zweite Zukauf in diesem Jahr. In einer Pressemitteilung heißt es dazu: „Mit dem neuen Standort im westfälischen Sole-Heilbad Bad Sassendorf baut die renommierte Klinikgruppe ihre Marktführerschaft im Bereich der Premium-Rehabilitation weiter aus.“ Der Kauf unterstreiche die Ambitionen auf eine deutschlandweite Präsenz. Dass die Klinik im Herzen der Soester Börde gut ins Portfolio des neuen Eigentümers passt, belegt der Leitspruch der Medical Park Gruppe. Der lautet „Gesund werden und Wohlfühlen in traumhafter Lage“.

Künftig könnte es auch Kontakte zum Profifußball in Bad Sassendorf geben. Zur Gruppe des neuen Hausherren gehört seit diesem Jahr nämlich auch eine Mehrheitsbeteiligung am Therapiezentrum des Fußball-Erstligisten Borussia Mönchengladbach. Vorstandsvorsitzender Ulrich Mauerer: „Der neue Standort ist der perfekte Start für ein Engagement im Klinikbereich in Nordrhein-Westfalen und die synergetische Ergänzung für unser großes, ambulantes Zentrum bei der Borussia.“ 

Lebenswerk in guten Händen

Der bisherige Eigentümer Hartwig Barthold äußerte sich zufrieden zum Verkauf: „Bei Medical Park weiß ich mein Lebenswerk in guten Händen und blicke der Zukunft und Weiterentwicklung des Hauses sehr optimistisch entgegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare