Runder Geburtstag für Feuerwehr-Spielleute

Bad Sassendorf - Dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sassendorf steht 2019 ein großes Ereignis bevor: Der Verein feiert seinen 100. Geburtstag.

Der Verein feiert seinen 100. Geburtstag. Die Planungen für eine schöne Feier haben begonnen, ein „Gerüst“ steht bereits. „Am 10, Mai 2019 werden wir zum Konzert in die Schützenhalle einladen“, teilte Tambourmajorin Melanie „Totti“ Kreis in der Jahreshauptversammlung am Freitag Abend mit und kündigte gleichzeitig an, dass dafür in diesem Jahr noch sehr viel geprobt werden muss. Besonders intensiv wollen sich die Spielleute im Rahmen eines Probenwochenendes im Oktober auf der Wewelsburg vorbereiten. Zur musikalischen Unterstützung des Konzerts hat Melanie Kreis den Musikzug der FFW um Teilnahme gebeten. So wie umgekehrt im vergangenen Jahr beim Frühlingskonzert des Musikzuges, als der Spielmannszug das Programm der Kollegen bereicherte. Das Publikum war damals begeistert von den flotten Stücken des Musikzuges und die Tambourmajorin könnte sich die Mischung beider Musikvereine gut für das Konzert anlässlich des 100-Jährigen vorstellen. Die Anfrage ist bereits gestellt, eine Antwort steht noch aus. Nach der Begrüßung des ersten Vorsitzenden Oliver Mertens ließ der zweite Vorsitzende, Gernot Schäfer, das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Auftritte bei den Schützenfesten in Lohne, Bad Sassendorf und Weslarn sowie die Teilnahme am KiJu-Tag und am bereits erwähnten Frühlingskonzert zählten zu den Höhepunkten des Jahres. Vorsitzender Oliver Mertens zeichnete anschließend treue Mitglieder des Spielmannszuges aus: Bernhard Hülsmann (55 Jahre), Ralf Suckrau (40 Jahre), Sascha Daus (30 Jahre) sowie Melanie Kreis und Andrea Schmidt (beide 25 Jahre). Im Rahmen der Vorstandswahlen wurden Vorsitzender Oliver Mertens, der zweite Vorsitzende Gernot Schäfer sowie die Tambourmajorin Melanie Kreis einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Die frisch gebackene musikalische Leiterin bescheinige den Musikerinnen und Musikern während der ersten Proben im neuen Jahr eine gute Teilnahme. „Da wir noch 40 Übungsstunden vor uns haben hoffe ich, dass sich das noch verbessert.“ Eine Hiobsbotschaft hörte der Spielmannszug anschließend von Flötistin Heike Lehmann, die ankündigte, nach 28 Jahren, davon 25-jähriger Vorstandsarbeit, ihren aktiven Dienst zu beenden, da sie in Herzebrock-Clarholz zuhause ist und die Fahrten zu Proben und Auftritten einfach zu beschwerlich sind. Sie versprach aber, im Notfall einzuspringen. Melanie Kreis zeigte, auch wenn es ihr schwer fiel, Verständnis für die Entscheidung Lehmanns und bedankte sich schon einmal für ihre langjährige Mitarbeit im Spielmannszug. „Das machen wir aber noch einmal in einem anderen Rahmen“, versprach sie. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare