50 Jahre Therapie mit Moor

Diese Entdeckung in der Woeste im Jahr 1969 hat für Bad Sassendorf bis heute Folgen

+
So sahen die Moorbäder früher aus.

Bad Sassendorf – Das Jahr 1969 ist für Bad Sassendorf nicht nur als Gründungsdatum wichtig, auf jenes Jahr geht zudem eine Tradition zurück, die trotz mancher Veränderung bis heute bedeutsam ist. 1969 wurde in der Woeste Moor gefunden, das für therapeutische Zwecke eingesetzt werden kann.

Und das wurde in den folgenden Jahren, als die Kur nach dem Motto „Morgens Fango, abends Tango“ boomte, nach Kräften getan. Unmittelbaren Ausdruck fand dies 1975 mit dem Umstand, dass Bad Sassendorf als „Staatlich anerkanntes Moor- und Sole-Heilbad“ geadelt wurde.

Heute wird Moor im Thermalbad als Packung verabreicht.

In den Spitzenzeiten wurden jährlich etwa 3000 Kubikmeter Torf abgebaut, im Kurmittelhaus aufbereitet und für Moorbäder oder Packungen eingesetzt. Mit den Gesundheitsreformen kam der Niedergang.

Waren vor 1996 acht Wannen von 7 bis 18 Uhr erforderlich, so waren einige Jahre später nur noch zwei Wannen für jeweils acht Stunden pro Tag im Einsatz. Einige Streichrunden später wird das Moor aus der Woeste heute in Form von Packungen durch Medy Well in der Sole-Therme verabreicht. 

Moor immer auch ein Marketing-Werkzeug

Moorabbau in der Woeste.

Anwendung fand das Moor während der vergangenen Jahrzehnte übrigens auch im Marketingbereich. Der Begriff „Moor“ steht für unberührte Natur und ländliche Ursprünglichkeit, das konnten sich die Werbestrategen nicht entgehen lassen. Als „Moortropfen“ war schon mal eine alkoholische Variante im Umlauf, die 2007 zum Beispiel den Umweltministern der deutschen Bundesländer bei einem Besuch der Woeste verabreicht wurde. 

Als „Tour ins Moor“ sind bis heute immer wieder Radtouren im Angebot, die das Naturschutzgebiet der Woeste zum Ziel haben, auf „Woeste-Erlebnisfahrten“ wurden der Moorabbau und die weitere Verwendung erläutert, .„Naturmoor – Gut für mich“: So lautete der Slogan anlässlich eines „Mooraktionstages im Kurmittelhaus . Und 2010 wurde auch mal zu einem „Moorfrühstück“ mit belegten Brötchen, Müsli, Rührei und Kaffee eingeladen, selbstverständlich ebenfalls vor Ort im Moor. 

Keine Kostenübernahme mehr

Doch all diese Bemühungen konnten eines nicht verhindern: Mooranwendungen werden von den Kostenträgern nicht mehr übernommen, jetzt gibt es die Mooranwendungen in der Sole-Therme – aber natürlich auch hier nicht ohne passenden Slogan: „Erleben Sie Wellness, Kosmetik, Massagen, Moor und mehr...“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare