Erste Renovierung nach fast 40 Jahren

Handwerker ziehen in die Bonifatiuskirche

Propst Dietmar Röttger, Pfarrer Reinhold Frickenstein und Friedhelm Herken vom Kirchenvorstand (von links) – hier im Altarraum von Bonifatius – stellten die Pläne vor.
+
Propst Dietmar Röttger, Pfarrer Reinhold Frickenstein und Friedhelm Herken vom Kirchenvorstand (von rechts) – hier im Altarraum von Bonifatius – stellten die Pläne vor.

Vorerst wird es keine Messen mehr in der Sassendorfer Bonifatiuskirche geben - allerdings nicht allein wegen Corona.

Bad Sassendorf – Die vorerst letzte Messe in St. Bonifatius feierten die katholischen Christen zu Beginn der Fastenzeit vor den Einschränkungen durch die Corona-Regeln. Jetzt schließen sich die Pforten des Gotteshauses, und die Handwerker ziehen ein. Läuft alles nach Plan, werden die Gläubigen voraussichtlich zu Weihnachten wieder zurückkehren. 

Nach 40 Jahren steht die erste grundlegende Renovierung an, nach außen zu erkennen durch einen Anbau westlich auf der Wiese im Bereich des Turmes. Dort angegliedert entsteht als eine der größeren Maßnahmen die Sakristei, die derzeit in einem kleinen Raum sehr beengt untergebracht ist. 

Das Programm umfasst eine komplexe Modernisierung, so wird die technische Ausstattung auf den aktuellen Stand gebracht. Die Erneuerung bezieht die Heizung mit ein, ebenso die Beleuchtung und die Fensterscheiben. Licht und offen wird sich der Innenraum zum Abschluss der Arbeiten durch die nach wie vor zurückhaltende Farbgebung präsentieren. Da Leitungen gezogen werden, wird der rote Fußboden ausgetauscht und durch hellere Platten ersetzt. Die sichtbaren Balken bleiben als strukturierende Elemente des zeltartigen Daches erhalten, schildert Propst Dietmar Röttger, mit Einbauten in der Decke soll aber die Akustik verbessert werden.

Die Toilettenanlage kommt ebenfalls in den Anbau und ist dann ebenerdig und für Menschen mit Behinderung barrierefrei zu erreichen. 

So soll es einmal aussehen: Der Entwurf zeigt den Anbau der neuen Sakristei am Turm.

Viele Senioren sowie Menschen mit Handicaps besuchen die katholische Kirche, auch an sie ist gedacht: So soll für Rollstuhlfahrer künftig mehr Platz sein. Die Bänke bekommen Halterungen für Gehhilfen. 

Die Planungen laufen bereits seit dreieinhalb Jahren, erläutert Friedhelm Herken vom Kirchenvorstand, nun endlich liegen alle erforderlichen Bescheide vor, und es kann losgehen. Noch bis zum Wochenende ist St. Bonifatius tagsüber zum Gebet geöffnet, dann wird die Kirche zur Baustelle, und die erste Firma trifft ein. Sollte es wieder möglich sein, sich in größerer Gemeinschaft zum Gottesdienst zu versammeln, steht die Christophorus-Kirche in Ostinghausen zur Verfügung, ebenso das Pfarrheim. 

Viele Bad Sassendorfer werden sich an den Vorgängerbau erinnern, der bis Ende der 1970-Jahre stand und an den an dieser Stelle heute nur noch der Turm erinnert. Die übrigen Teile wichen, um mit dem Abriss Platz zu schaffen für ein Gemeindezentrum. Weihbischof Dr. Paul Nordhues weihte die neue Bonifatiuskirche im Juli 1981. 

Die Kosten für das jetzige Vorhaben schlagen mit 970 000 Euro zu Buche. Bei Zuschüssen aus Paderborn in Höhe von gut 715 000 Euro, liegt der Rest bei der Gemeinde, die dafür Rücklagen geschaffen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare