Bäder-Holding investiert insgesamt rund 30 Millionen Euro

Grundstein für Klinik-Zukunft gelegt

+
So gut verpackt ist der Anzeiger selten: Geschäftsführer Stephan Eydt, Chefarzt Dr. Mario Broich, Bürgermeister Malte Dahlhoff, Landrätin Eva Irrgang, Bauunternehmer Stefan Rundholz und Aufsichtsrat Egbert Teimann (von links) bei der Grundsteinlegung.

Bad Sassendorf – Auf einer stabilen Basis in Form von 52 massiven Betonbohrpfählen steht das Projekt Hellweg-Klinik-Modernisierung bereits. Am Dienstag erfolgte die offizielle Grundsteinlegung mit Vertretern der Klinik, der Gemeinde, der Politik und des Bau ausführenden Unternehmens.

In dem im Beton versenkten Zylindern befindet sich neben drei Cent in Bar und den Bauplänen auch eine aktuelle Anzeiger-Ausgabe. Bis November 2020 sollen die Arbeiten am neuen Trakt neben dem Haus Rosenau abgeschlossen sein, ein Jahr später soll auch der Bestandsbau modernisiert sein. 

Für Bürgermeister Malte Dahlhoff fast schon ein Routinetermin. „Wir sind in solchen Dingen mittlerweile ziemlich unaufgeregt.“ Im Kurort laufen bekanntlich mehrere Großbaustellen – „und zwar ziemlich gut“, wie Dahlhoff betonte. 

Der Klinik-Neubau passe da gut ins Bild. „Hier wird Zukunft gebaut“, ist er überzeugt. Stephan Eydt, Geschäftsführer der Bäder-Holding, lobte: „Wir kommen mit großen Schritten voran.“ 

Landrätin Eva Irrgang erinnerte daran, dass der Bau für Mitarbeiter und Patienten eine Belastung darstelle, umso erwähnenswerter sei der gelassene Umgang damit. „Dafür danke ich allen“, so Irrgang. Auch nicht unwichtig: „Wir sind im Zeit- und Kostenplan“, so Bauunternehmer Stefan Rundholz. 

Und das, obwohl die Startbedingungen gar nicht so günstig waren, wie Bauleiter Rico Menard am Rande der Grundsteinlegung erläuterte. 

Der schwierige Baugrund habe den Einsatz der Betonpfähle erfordert. Die seien mittlerweile alle an Platz und Stelle. Die Herstellung der Streifenfundamente läuft. In Kürze wird an den in die Jahre gekommenen „Markenzeichen“ von Haus Rosenau gearbeitet: Die hellblauen Balkonfassaden der Patientenzimmer werden, zunächst dort wo der Anbau entsteht, nach und nach demontiert. Hierfür laufen die Vorbereitungen in Form einer Stahlkonstruktion und eines Schutzgerüstes. 

Auch die übrigen Balkone werden im Laufe der Modernisierung zugunsten eines besseren Platzangebotes in den Patientenzimmern weichen und zu Innenräumen umgebaut. Große Fensterfronten ersetzen dann die heutigen Fassaden. 

Das Treiben auf der Baustelle beobachtet auch der eine oder andere Zuschauer bei seinem Gang durch den Kurpark. „Da gibt es sicher den einen oder anderen guten Ratschlag“, schmunzelte Bürgermeister Dahlhoff. Vorab informiert wurden über die Baumaßnahmen und die damit verbundenen Einschränkungen auch die Anwohner. 

In den Ausbau der Klinik Quellenhof und den Neubau für die Klinik am Hellweg investiert die Bäder-Holding insgesamt rund 30 Millionen Euro. Wenn der Neubau Ende 2020 fertig ist, ziehen die Abteilungen aus Haus Rosenau dorthin um, so dass dieser Trakt ebenfalls erneuert werden kann. Nach Abschluss dieser Arbeiten kommen beide Kliniktrakte auf 226 Betten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare