Carsten Rocholl (Grüne) reagiert auf Verdacht gegen Karl Rusche:

Politiker sieht Demokratie beschädigt

+
Bei der Mitgliederversammlung des Ortsverbandes der Grünen im Eiscafé Venezia würdigte Carsten Rocholl ausdrücklich die kommunalpolitische Arbeit von Parteisprecher Karl Rusche. Er kündigte auch weiterhin eine kritische Haltung der Grünen in der Ratsarbeit an.

Bad Sassendorf – Eine „wenig ausgewogene Berichterstattung“, die „Diffamierung politischer Kontrahenten“ und die Nichtbeachtung „einer im Rechtsstaat geltenden Unschuldsvermutung“: Für Carsten Rocholl als Mitglied der Grünen in Bad Sassendorf sind die Geschehnisse der jüngsten Ratssitzung sowie die daraus resultierende Berichterstattung nicht nachvollziehbar.

Bürgermeister Malte Dahlhoff hatte im Rat den Verdacht geäußert, dass Karl Rusche (Grüne) möglicherweise seine Verschwiegenheitspflicht als Ratsmitglied verletzt haben könnte. Der Anzeiger hatte darüber berichtet. Rocholl kritisiert, dass die eigentlichen Inhalte des Sachverhalts nur am Rande erwähnt worden seien, stattdessen unliebsame Ratsmitglieder zum Ziel von Schmutzkampagnen würden. „Dieser methodische Umgang mit politisch Andersdenkenden ist nicht nur unanständig, sondern auch eine Beschädigung unserer Demokratie. Die Reife einer Gesellschaft zeigt sich eben gerade darin, wie mit Minderheiten und Andersdenkenden umgegangen wird“, so Carsten Rocholl weiter.

Man dürfe sich nur wünschen, dass in dem ab September neu gewählten Rat und dessen Ausschüssen ein anderer Umgangston mit fairen inhaltlichen Auseinandersetzungen bei gleichzeitigem Respekt vor unterschiedlichen Meinungen stattfinden könne. 

Rocholl plädierte für eine Rückkehr zu den Sachthemen, meint: „Ein nicht erst seit der Pandemie dramatisch wachsender Schuldenberg, immer weitere Bauvorhaben und Verlust von ortsprägenden Strukturen, Abriss geschützter Wahrzeichen, zunehmende Verkehrs- und Luftbelastungen, dramatischer Verlust an schützenswerten Lebensräumen, unzureichender Gewässerschutz und vieles mehr sollen offenbar vor der Wahl vertuscht werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare