Gemeinde will Sportstätten durch Betrieb führen

BAD SASSENDORF ▪ In Sachen Kunstrasenplatz müssen sich die Fußballer in der Gemeinde noch ein wenig gedulden. Noch in diesem Jahr sollen die entscheidenden Schritte aber anlaufen. Das ist das Ergebnis der Diskussion im Ausschuss für Schule, Kultur und Sport (ASKS) in dieser Woche.

Eine Verzögerung ergibt sich nämlich dadurch, dass die Gemeinde für den Betrieb ihrer sämtlichen Sportstätten und damit eben auch für den Kunstrasenplatz aus steuerlichen Gründen einen „Betrieb gewerblicher Art“ (BGA) einrichten möchte.

Durch diese Betriebsform kann die Gemeinde zum einen Mehrwertsteuer und zum anderen bei allen einschlägigen investiven Maßnahmen 19 Prozent Umsatzsteuer absetzen, erklärte Kämmerer Karl-Heinz Ricken. Ein Blick in den Investitionsplan der Gemeinde verdeutlicht das Einsparpotenzial: Hier sind allein 450 000 Euro für den Kunstrasenplatz eingestellt.

Wie Bürgermeister Antonius Bahlmann in der Ausschuss-Sitzung erläuterte, soll die Gründung des BGA in Abstimmung mit dem Finanzamt erfolgen, um eine abgesicherte Basis zu haben. Ist diese Abstimmung erfolgt, sollen auch die Vereine informiert werden.

Diesem Verfahren stimmte Volker Stein, der Vorsitzende des Gemeindesportbundes, in der Sitzung zu. Auf die Vereine kommen mit dem Betrieb gewerblicher Art nämlich Änderungen zu: Wenn man Mehrwertsteuer absetzen will, müssten erst einmal Einnahmen generiert werden, erläuterte der Bürgermeister in der Sitzung. Die Vereine sollen deshalb Benutzungsgebühren entrichten. Nachteile müssten ihnen deshalb aber nicht entstehen, Bahlmann skizzierte das Modell so: „Dass Benutzungsgebühren erhoben werden, hält die Gemeinde nicht davon ab, Zuschüsse an die Vereine für die Jugendarbeit zu geben.“ Wie dies konkret aussehen soll, will die Gemeinde den Vereinen erläutern, wenn die verbindliche Zusage des Finanzamts vorliegt.

Die Mittel für den Umbau des Tennenplatzes zu einem Kunstrasenplatz sind für 2011 per Verpflichtungsermächtigung eingestellt. Damit könnte der Bau nach Klärung aller Voraussetzungen noch in diesem Jahr losgehen. ▪ tbg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare