Gastronomiepreis für Wielandstuben und Mausefalle

LÜNEN/HAMM - Dreimal trat die Mannschaft der Wielandstuben beim Westfälischen Gastronomiepreis an, dreimal holte sie den Sieg. Am Donnerstagabend nahmen Inhaber Jürgen Faßbender, Service-Chef Hermann Oberle und Küchenchef Lukas Erfurth den Preis im fünften Jahr seines Bestehens bei der Gala im Lüner Hansesaal in Empfang.

Laudator Dr. Hubert Brinkschulte kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. „Der Preisträger ist der Inbegriff der guten Küche und nicht nur in Hamm, sondern auch in Münster, Dortmund und Arnsberg bekannt.“

Laudatio für die WielandStuben

Die Küche des Hauses habe sich in den vergangenen fünf Jahren ständig weiterentwickelt. Neben der französischen Küche gäbe es nun auch deftige Hausmannskost. „Die Mischung aus Tradition und Moderne sorgt dafür, dass sich der Gast in den vier Räumen sowie auf der romantischen Gartenterrasse wohl fühlt. Die Kontinuität und Qualität ist ein Garant für die gute Küche des Hauses.“

Auch die Gäste waren sich einig: Sie vergaben bei der Umfrage in zehn verschiedenen Sparten die Endnote 1,17.

Doch nicht nur die Wielandstuben hatten in Lünen einen Grund zum Feiern. Auch Ljubinka und Achim Bohnensack strahlten am Ende des Abends über das ganze Gesicht: Ihr Landgasthof Mausefalle belegte den zweiten Platz in der Kategorie Gasthaus/Gasthof des Jahres 2012.

Laudatio für die Mausefalle

„Die Küche verwöhnt Gaumen und Auge gleichermaßen“, hieß es in der Laudatio. „Die Kräuter und Blüten kommen aus dem eigenen Garten, die hauseigenen Kreationen begeistern und sind immer saisonal beeinflusst.“ Die Durchschnittsnote der Gäste lautete 1,27.

„Für mich persönlich hat so ein Publikumspreis eine große Bedeutung“, sagte Lukas Erfurth, Küchen-Chef der Wielandstuben. „Es bestätigt unsere Arbeit und dass die Gäste die gebotene Qualität schätzen.“

Erfurth, der schon in vielen Städten kochte, hat sein Herz an Hamm verloren. „Es freut mich sehr, dass gehobene Küche in Hamm ankommt. Es gibt dort so viele gute Gastronomie-Häuser, die in Zukunft etwas für die Stadt reißen können. Ob wir oder die Mausefalle, wir zeigen, dass gutes Essen sehr schön sein und Spaß machen kann.“ - tat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare