Endspurt im Bad Sassendorfer Kurpark: Zweiter Bauabschnitt läuft an

+
Das kann und soll so natürlich nicht bleiben: Das südliche Ende der Kurparks und die Wege in diesem Bereich werden noch gestaltet.

Bad Sassendorf – Langsam aber sicher gehen die vielfältigen Bauarbeiten im Kurpark, am Gradierwerk und in der Sole-Therme auf die Zielgerade. Für den Kurpark sind diese Arbeiten in einem zweiten Bauabschnitt zusammengefasst. Welche Maßnahmen noch geplant sind und wie sie umgesetzt werden sollen, erläuterte Planer Klaus Schulze jetzt im Gemeinderat.

Gegenüber der ursprünglichen Plänen für das Projekt „Mein Kurpark“ sind dabei einige Änderungen vorgesehen. So werden die Wege anstelle eines abgeschliffenen Asphalts aus Kostengründen mit hellen Pflastersteinen belegt, für Blinde und Sehbehinderte werden die Ränder entsprechend gestaltet.

Zum einen durch einen abgesetzten dunklen Streife, zum anderen, indem die Randbereich etwa 18 Millimeter tiefer liegen, als die Wegefläche an sich. So können sie durch Blinde taktil erfasst werden, berichtete Schulze. 

Verzichtet werden soll, auch aufgrund von Rückmeldungen aus der Bürgerschaft, beim Kurparkteich auf eine aufwendige bauliche Gestaltung am nördlichen Ende. Stattdessen wird hier ein „Plätzchen“ gestaltet. 

Bei der Umgestaltung des südlichen Endes, so dass Kurparkbesucher bis ans Wasser gelangen können, soll es jedoch bleiben. Gestrichen sind wiederum, nach Hinweisen aus den Kliniken, die zunächst geplanten Seniorengeräte im Kurpark. Stattdessen werden Sport- oder Fitnessgeräte für alle Generationen im Rhododendron-Wäldchen aufgestellt. 

Der geplante Therapieweg wird zum Mobilitätspfad umgetauft und rückt deutlich näher an die drei Kliniken auf der Ostseite des Parks heran. Gedacht ist der Pfad als eine Art Teststrecke für die Patienten, die hier lernen können, mit unterschiedlich unebenen Bodenflächen klar zu kommen. 

Im Kurort seien die öffentlichen Flächen zwar alle schön glatt, so Schulze, in den Heimatorten der Patienten sei dies aber mitnichten der Fall. 

Der Bereich der großen Wiese westlich des Kurparkteichs und der Rosenau soll noch mit Blühstreifen und einem Bewegungsparcours für alle Generationen aufgewertet werden. Als Beispiel führte Schulze einen Niedrigseilklettergarten an. Der werde zwar von Rollstuhlfahrern oder Senioren zumeist nicht genutzt werden können, beim Familienbesuch sei aber auch diese Personengruppe einbezogen, etwa wenn die Enkelkinder hier spielen. 

Ein Relaxbereich mit Outdoormöbeln, die Charlottenlounge und ein Blaues Klassenzimmer zum Thema Wasser, bestehend aus Steinen zum Sitzen und Stehen, und zwei Boulebahnen im Bereich der Gartenspange sind weitere Elemente. 

Dank eines Förderbescheids des Landes kann (wie berichtet) die Anlage für das Adventure Golf mitsamt einem barrierefreien Toilettengebäude errichtet werden. Rund 530.000 Euro stehzen zudem laut Verwaltung noch zur Verfügung. Maßnahmen für etwa 300.000 Euro stehen jedoch noch unter Finanzierungsbedarf, berichtete Bürgermeister Malte Dahlhoff. Im Frühjahr nächsten Jahres soll dann voraussichtlich alles fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare